Nagellack & DIY-Projekte

Latest

Dressed La robe #2

Ich habe mir wirklich schon einige Jahre ein Kleid in khaki oder olivgrün gewünscht. Leider habe ich nie eins gefunden, das meinen Vorstellungen von Stoffqualität und Schnitt entsprach. Gut, dass man beim Selbernähen beides nach seinen Wünschen aussuchen kann.

Da ich mit meinem ersten Kleid nach dem Schnitt „La robe“ von Deer & Doe so zufrieden bin, habe ich wieder diesen Schnitt gewählt.

Hier seht ihr das Kleid komplett gestyled mit meinem Hipster Shawl (Anleitung; Joji Locatelli, Wolle: Fru Valborg), der hier auf dem Blog jetzt übrigens auch Premiere hat, obwohl ich ihn schon vor 1,5 Jahren gestrickt habe.

Eigentlich ist der Schnitt für unelastische Stoffe gedacht, aber ich habe Jersey verwendet. Mein Stoffverbrauch lag bei ca. 1,5m (Stoffbreite ebenfalls ca. 1,5m) und ich habe das Rockteil ca. 5cm gekürzt. Außerdem wurde dieses Mal Größe 36 zugeschnitten.

Wie bereits beim grauen Exemplar habe ich auch hier die Ärmel enger genäht und die Nahtzugabe von den Ärmeln an das Oberteil genäht.

Mir gefällt diese kürzere Version vom Kleid auch supergut und ich bin sehr glücklich, dass endlich ein Kleid in dieser Farbe bei mir wohnt. Ich habe es schon ein paar Mal getragen und es ist sooo gemütlich und praktisch!

Dressed La robe #1

Als ich vor ein paar Wochen meine Freundin Elke im Atelier besucht habe, lagen Stoffproben von Lebenskleidung auf ihrem Schreibtisch. Diese mussten natürlich sofort ausgiebig von mir befühlt werden und ich habe mich schwer in den Lyocell Sweat in der Farbe „Dove Grey“ verliebt, der eine ganz tolle Haptik hat und auf der Rückseite suuuperweich ist (ungefähr so weich wie ein Maulwurfbaby!). 😍

Ich wusste sofort, dass ich daraus ein Kleid nähen möchte. Ich habe mich für den Schnitt „La robe“ aus dem E-Book „Dressed“ von Deer & Doe entschieden, da dieser auch für nicht-elastische Stoffe geeignet ist.

Hier seht ihr das Kleid komplett gestyled. Der Cardigan aus der Wolle meiner Lieblingshandfärberin Petra (Fru Valborg) passt perfekt dazu. 💕

Ich hatte 2m von dem Stoff bestellt und es waren danach über 50cm davon übrig. Mit 1,80m liegt der Stoff sehr breit. Ich habe Größe 38 zugeschnitten, musste dann aber die Ärmel deutlich enger machen.

Den Ausschnitt habe ich ohne Beleg gearbeitet, sondern die Kante einfach zweimal umgeklappt und abgesteppt. Bei den Ärmeln habe ich die Nahtzugabe an das Oberteil genäht, damit diese fixiert ist.

Ich habe das Kleid noch in khaki genäht. Das zeige ich dann im nächsten Post.

Wie gefällt euch der lässige Schnitt? Ich fühle mich in dem Kleid auf jeden Fall mega wohl. Es ist sehr gemütlich und Kleider mit Taschen sind bekanntlich eh die besten. 😉

Schattenhain

Heute folgt der zweite Lack meiner Beute aus der Wicked Collection von ILNP:
Shadow Grove – übersetzt: Schattenhain.
Der Name passt schon sehr gut. Braun und grün, düster und etwas mysteriös…

ILNP – Shadow Grove
A England – Fotheringhay Castle
A England – Virgin Queen
UberChic Stampingschablone – Lovely Leaves 4

Natürlich kam mal wieder ein Stamping darüber, wenn auch ein sehr dezentes. Das Motiv soll Blattadern darstellen. Fand ich irgendwie passend. 🙂

Ein Foto im Sonnenlicht darf natürlich auch nicht fehlen, wenn wir schon mit schönem Novemberwetter belohnt werden. ☀️

Bruyère Blusenkleid

Wir haben den gestrigen nicht-ganz-so-kalten Novembertag genutzt und noch schnell Fotos von meinem ärmellosen Blusenkleid gemacht, das ich vor ein paar Wochen genäht habe.

Das Schnittmuster ist das „Bruyère Shirt“ von Deer&Doe. Die Anleitung dazu gibt es auf Französisch und Englisch. Ich habe dieses Jahr mehrere Kleidungsstücke nach Deer&Doe Schnitten genäht und möchte diese nach und nach hier vorstellen. Den Anfang macht wie gesagt dieses coole Blusenkleid. Der Stoff dazu ist von Merchant & Mills, heißt „Alaskan Snow Indian Cotton“ und ist nur 114cm breit. Daher brauchte ich zwei Meter davon.

Ich trage normalerweise 34/36 und habe hier Größe 38 genäht, damit es gemütlich an der Taille passt und nicht spannt. Den unteren Teil habe ich um ein paar Zentimeter verlängert, damit das Ganze auch mit Leggings getragen werden kann. Obenrum wurde das Oberteil etwas enger genäht als vom Schnitt vorgesehen.

Das Kleid wird vorne zugeknöpft. Dafür habe ich die Knopflöcher fünf Stunden lang per Hand genäht. Slow Fashion und so. 😉 Eine Knopfloch-Automatik wäre schon echt schön gewesen, aber ich habe es ja auch so hinbekommen. Hat nur eeetwas länger gedauert. Also so ein ganz kleines Bisschen.

Das Blusenkleid war jetzt nicht unbedingt supereinfach zu nähen. Besonders die Knopfleisten waren etwas kompliziert. Zum Glück hatte ich etwas Hilfe von meiner lieben Freundin Elke Burmeister, die mir den Ablauf erklärt hat. Grundsätzlich finde ich die Anleitungen von Deer&Doe aber super verständlich.

Da ich nicht genügend Stoff für lange Ärmel hatte, habe ich zuerst kurze Puffärmelchen drangenäht. Allerdings haben mich diese ziemlich in der Bewegungsfreiheit eingeschränkt, da der Stoff nicht dehnbar ist und es dadurch am Rücken gespannt hat. Also wurden die Ärmel wieder rausgetrennt und durch Schrägband ersetzt. Zum Glück hatte ich noch ausreichend große Stoffreste dafür aufgehoben.

Hier sieht man einen Vergleich der beiden Ärmelvarianten:

Schönes Gekleckse

Zu Halloween hat ILNP die Wicked Collection herausgebracht, welche total meinen Geschmack getroffen hat. Daher durften drei von sieben Lacken bei mir einziehen. Als erstes habe ich „Misery“ lackiert – die Wahl fiel schnell. Ich konnte mich jedoch ewig nicht für ein Stampingmuster entscheiden, so wurde es letztendlich „irgendein Gekleckse“, das ich aber total schön und stimmig finde. Ich fühle mich auf jeden Fall total wohl mit diesen Nägeln! 😍

ILNP -Misery
MoYou London – Black Knight
Lina Stampingschablone – Make Your Mark 07

Da wir gestern superschönes Wetter in Passau hatten, konnte ich sogar ein Foto im Sonnenlicht machen:

il grande favorito

Relativ spontan ist mir vor kurzem ein kuscheliger Pullover von den Nadeln gehüpft. Es hat so viel Spaß gemacht, ihn zu stricken, dass er schon nach knapp zwei Wochen fertig war. Ok, das lag auch ein bisschen an der etwas größeren Nadelstärke. 😉

Bei dem Pullover handelt es sich um das Design „il grande favorito“ von Isabell Kraemer. Ich habe dafür acht Knäuel Katia Concept Cotton Merino mit 6mm Nadeln verstrickt. Das Garn besteht aus einem Baumwollschlauch, in den Wollfasern hineingepustet worden sind. Es ist auf jeden Fall suuuuperflauschig und ließ sich sehr angenehm verstricken.

Da ich (mal wieder ganz mutig) keine Maschenprobe gemacht habe und sowieso vorhatte, den Pullover oversize zu stricken, habe ich die dritte Größe angeschlagen. Allerdings habe ich dann bei den Ärmeln gemerkt, dass ich noch 1-2 Zentimeter benötige und dann auf Größe 4 zugenommen.

Vor dem body wurden beide Ärmel gestrickt. Auf diese Weise konnte ich den Pullover so lange stricken, bis ich die Wolle so gut wie komplett aufgebraucht hatte.

Hinten ist der Pullover aufgrund von verkürzten Reihen etwas länger. Das finde ich ziemlich lässig. Selbst wenn man den Pullover nicht so überlang strickt wie ich, hat man dadurch auch im Sitzen einen warmen Rücken.

Genaue Infos zu diesem Projekt findet ihr wie immer auf meiner Ravelry-Projektseite.

Halloween 2020

Heute ohne viele Worte, dafür mit einem kleinen Vampir: Happy Halloween! 🧛🏻‍♂️🎃

Ringfinger:
essie – Snap Happ (rot)
MoYou London – Black Knight
MoYou London Stampingschablone – Festive 53
Kiko – 326 (grau)
Hit The Bottle – Snowed In

Restliche Finger:
masura – black
MoYou London – Night Sail
MoYou London Stampingschablone – Suki 10

Pavement Sweater

It’s finally sweater weather! 🍂

Bereits im Mai habe ich diesen Pullover fertig gestrickt und freue mich sehr, ihn jetzt endlich tragen zu können.

Das Pullover-Design stammt von der finnischen Designerin Veera Välimäki und heißt „Pavement„. Ich habe den Pullover etwas abgewandelt, denn das Lace-Muster am Ärmel ist eigentlich nicht Teil der Anleitung. Alle Änderungen habe ich auf meiner Projektseite auf Ravelry notiert. Dazu inspiriert hat mich übrigens eine andere Ravelry-Userin. Dafür schätze ich diese Plattform wirklich sehr. 👍

Ich persönlich finde, dass das Muster am Ärmel den Pullover extrem aufwertet, da er vom Schnitt her etwas sackig ist und er in Beige sonst vermutlich etwas langweilig ausgesehen hätte.

Gestrickt habe ich ihn übrigens zweifädig. Die eine Wolle, „Mondim“ von Retrosaria, war von Knäuel zu Knäuel etwas unterschiedlich gemustert, dass ich noch einen Strang „Titicaca“ von Holst in einem ähnlichen Farbton verwendet habe, um dem Ganzen eine einheitlichere Farbe zu geben. Titicaca ist ein Lace-Garn aus 100% Alpaca, dadurch ist der Pullover auch etwas wärmer geworden.

Der body endet mit verkürzten Reihen, wodurch die Kante abgerundet wird. Hier habe ich die Anleitung auch etwas abgewandelt, da ich auf Ravelry bei einigen Projektnotizen gelesen habe, dass die Kante – wenn man sie nach Anleitung strickt – komisch wegsteht.

Ich bin sehr happy mit der Kombi aus Anleitung und Wolle sowie mit meinen Abwandlungen. Auch die Länge finde ich echt super! In der kalten Jahreszeit braucht man einfach was zum Einkuscheln. Vor ein paar Tagen habe ich wieder einen längeren Pulli fertiggestellt. Den gibt’s dann demnächst auch hier zu sehen… 🙂

Hidden Treasure

Mal kein Nailart auf meinen Nägeln, sondern ein Lack, der bereits solo bzw. ohne jegliche Verzierung einfach umwerfend ist… Die Rede ist von „Hidden Treasure“, welchen Masura in Kooperation mit Steffi „Frischlackiert“ kreiert hat. Zu dieser Kooperation kann man Steffi nur gratulieren, denn die Farbe ist meiner Meinung nach wirklich sehr gelungen! 🙂

Masura – Hidden Treasures

Ich habe zwei dickere Schichten lackiert. Wie man sieht, befinden sich in der petrolfarbenen Base duochrome Flakies, die von Pink/Violett zu Grün changieren, sowie feine holographische Partikel, die im Sonnenlicht schön funkeln. Ein Traum!

Auf Steffis Blog gibt es „Hidden Treasure“ auch in mattiert zu sehen und sogar ein Video davon. Klickt so oder so bei ihr vorbei, denn ihre Nailarts sind echt superschön! 💕

Plant Lady

Als die Designerin „Amanita“ Agata Mackiewicz letztes Jahr die ersten Fotos von ihrem Design „Plant Lady“ auf Instagram gezeigt hat, war ich sofort verliebt in die Kombination von Strickmuster und Farbe. Also habe ich bei „Slavica Yarns“ (das ist das Handfärber-Label von Agatas Lebensgefährten Szymon) zwei Stränge des Original-Garns bestellt, um auch ein „Plant Lady“-Shirt zu stricken. 😊 🌿

Die Garnqualität heißt übrigens „Leshy“ und beinhaltet neben Merinowolle 20% Seide. Die Farbe heißt „Medeine“. Die Wolle ließ sich super angenehm verstricken und ist sehr weich.

Von den beiden Strängen sind übrigens nur 0,83 Gramm übrig geblieben!! Da habe ich echt Glück gehabt, da das Shirt von unten nach oben gestrickt wird. Naja, notfalls hätte ich die Ärmel kürzer gestrickt. Aber es hat ja perfekt gereicht! 🥳 Ich kann nur empfehlen, sich für solche Fälle eine Feinwaage zuzulegen, damit man den Verbrauch besser im Auge behalten kann.

Das Lace-Muster erinnert an Monstera-Blätter. An diesem Teil habe ich ein paar Tage gestrickt, obwohl er eigentlich nicht kompliziert ist. Der Rest ist easy – glatt rechts! 🙂

Typisch für Agatas Designs ist nicht nur Lace-Muster, sondern auch die verschränkten Maschen, die hier bei den Bündchen zum Einsatz kamen. Verschränkte Maschen lassen sich zwar nicht ganz so schnell stricken, aber sie sehen sehr schön und ordentlich aus.

Meinen genauen Garnverbrauch habe ich übrigens nach jedem Abschnitt protokolliert und auf meiner Ravelry-Projektseite festgehalten. Leider hat Ravelry das Design geändert (Anm.: mir gefällt es leider gar nicht) und ist deswegen aktuell nicht für alle zugänglich (es wurde von Migräne und sogar Epileptischen Anfällen berichtet, da der Kontrast der Seite viel zu hoch ist!). Falls ihr betroffen seid, schickt mir bitte einfach eine Mail und ihr bekommt einen Screenshot von meinen Notizen.