Nagellack. DIY-Projekte. Fotografie.

Latest

Blümchen statt Totenköpfe

In den nächsten Tagen sind mein Boy und ich wieder einmal gemeinsam mit Freunden auf dem Summerbreeze Festival in Dinkelsbühl. Die Vorbereitungen laufen schon seit ein paar Tagen und da darf bei mir auch kein neuer Anstrich auf den Nägeln fehlen! Eigentlich hatte ich erst irgendetwas mit Totenköpfen geplant und herausgekommen ist plötzlich etwas komplett anderes, das mir aber sehr gut gefällt. 🙂 Durch den Magnetlack und den darin enthaltenen Schimmer wirkt das Ganze irgendwie dark & mysterious… 😉

Masura – Galaxy Collisions
Hit The Bottle – As Black As Night
MoYou London Stampingschablone – Bridal Collection 07

Der Schimmer ist übrigens duochrom, wie man auf dem folgenden Foto gut im Fläschchen erkennen kann. Auf den Nägeln sieht man den pinken Schimmer aber nur, wenn man flach darauf schaut und die Lichtquelle auf der gegenüberliegenden Seite ist.

Zum Schluss noch ein flacher Wortwitz: Das Ganze ist zwar nicht metal-ig, dafür aber metallic.
Öhöhö… 😛

Mandala-Mittwoch #3

Nach längerer Zeit ist mal wieder ein essie bei mir eingezogen, und zwar „winning streak“ aus der aktuellen Wild Nudes Collection. In diese Farbe war ich schon verschossen, als ich sie vor ein paar Wochen auf Promo-Bildern gesehen habe (wobei ich sie etwas bläulicher in Erinnerung hatte^^).

Der Neuankömmling musste natürlich sofort ausprobiert werden! Einfarbig ist mir allerdings zu langweilig, daher wurde ein Farbverlauf kreiert und ein schickes Mandala-Muster drübergestempelt. Der letzte Mandala-Mittwoch ist immerhin schon zwei Monate her… 😉

essie – winning streak
essie – miss fancy pants
Hit The Bottle – Snowed In
Lina Stampingschablone – Mad For Mandalas 01

Mario & Luigi auf der JWD

Wie jedes Jahr fahre ich auch dieses wieder auf die JWD ( = Lan-Partey, die Freunde von mir organisieren). Heute geht’s (endlich) los. 🙂 *freu*

Nachdem ich letztes Jahr leider keine Zeit für ein nerdiges Nailart hatte, gibt’s nun mal wieder etwas aufwändigeres. Dafür habe ich Motive von verschiedenen Stampingschablonen verwendet. Also erst einen Hintergrund gestaltet und dann darüber einen Stamping-Sticker (oder wie man das nennt^^ …Reverse Stamping Decal?!) platziert. Ziemliche Fummelarbeit also! 😀 Auf dem Daumennagel befindet sich übrigens das gleiche Motiv wie beim kleinen Finger.

Diverse Nagellacke^^
Lina Stampingschablone – Feeling Shapely! 09
MoYou London Stampingschablonen – Time Traveller:
Back To The 80s – 04
Back To The 90s – 01
Back To The 90s – 03

Und jetzt bin ich auch schon weg… 😀 Habt ein schönes Wochenende! ☀️

Campside Cardigan

Juhuuu, es ist fertig! … „Was?!“ … Na, das Projekt zu dem neulich gezeigten Nailart. 🙂

Aus etwas mehr als vier Knäueln der Wolle Rios von Malabrigo in der Farbe „Aguas“ wurde der sogenannte Campside Cardigan nach einer Anleitung von Alicia Plummer. Man kann ihn auch offen tragen (siehe Fotos weiter unten), ich habe mir jedoch noch auf Dawanda eine Fibel gekauft, um ihn zu verschließen.

Mit dem Ergebnis bin ich wirklich sehr zufrieden! 🙂 Der Cardigan passt super und die Wolle trägt sich angenehm. Ich habe allerdings ein paar kleine Änderungen vorgenommen, die auf Ravelry nachzulesen sind. Besonders anzumerken ist, dass die verwendeten Knäuel – die alle aus einer Partie stammen – sehr unterschiedlich ausgefallen sind. Handfärbung halt. Daher habe ich für den Rumpf-Teil alle zwei Reihen abwechselnd zwei Knäuel verwendet.

Nachdem alle Fäden vernäht waren, habe ich den Cardigan kurz unter den Wasserhahn gehalten, das Wasser zwischen zwei Handtüchern ausgedrückt und das Strickstück dann auf einem Kleiderbügel leicht in Form gezogen. Dadurch ist der Cardigan ein paar Zentimeter länger geworden, was mich sehr gefreut hat, da er jetzt die für mich perfekte Länge hat.

Olivera mit Regenbogen-Staub

Letzte Woche hatte ich mal wieder ( 😛 ) Geburtstag und habe mir zu diesem Anlass eine Nagellack-Kombi auf die Nägel gepinselt, die ich so bereits schon einmal verwendet und für sehr gut befunden habe. Um diese schicke Kombi endlich mit dem Rest der Welt teilen zu können, habe ich dieses Mal Fotos davon gemacht. Zum Einsatz kamen „Olivera“ von Zoya und mein liebster Holo-Topper von ILNP.

Zoya – Olivera
ILNP – My Private Rainbow (X)

Man erkennt es sofort: „Olivera“ sieht aufgetragen ganz anders aus als im Fläschchen. Macht aber nichts, da er auch im lackierten Zustand ziemlich hübsch ist. Nur eben anders als erwartet. (Bzw. schon so wie erwartet, da ich vor so gut wie jedem Lack-Kauf erst einmal ausgiebig Swatches angucke, hehe…) Der Lack schimmert leicht duochrom. Dieser Effekt ist auf den Fotos leider kaum einzufangen. Auf den folgenden Fotos seht ihr den Lack daher jeweils im indirektem Tageslicht mit unterschiedlichem Lichteinfall:

Besonders zu betonen ist nochmal das mit dem indirekten Tageslicht. Seht ihr, wie schön der Holo-Topper funkelt?! Direkt in der Sonne oder unter der Lampe ist der Effekt natürlich noch stärker, aber ich finde ihn so bereits richtig toll. ❤️ Was sagt ihr zu der Kombi?

Secrecy in „Vaa“

Da das Strickprojekt zum letzten Nageldesign noch in Arbeit ist, zeige ich heute ein Jäckchen, das ich vor Kurzem fertiggestellt habe. Dabei handelt es sich um das Design „Secrecy“ von Hana Maciejewska. Gestrickt habe ich es in Größe 34 mit drei Knäueln Malabrigo Silkpaca in der Farbe „Vaa“ (Tipp: Das Garn ist gerade bei Lanade um 15% reduziert!). Es wird mit doppeltem Faden gearbeitet. Da ich etwas Bedenken hatte, ob die Wolle reicht (laut Anleitung hätte ich nämlich vier Knäuel kaufen müssen -.-), habe ich für die Rand- und Ausschnitt-Verzierungen einen Faden „Vaa“ mit einem schwarzen Faden kombiniert. Mir gefällt dieser Kontrast sehr gut. Am Ende blieben dann sogar ∼15g Wolle übrig. Damit hätte ich das Jäckchen etwas länger machen können… Aber nochmal auftrennen?! Nein! 😀

Gestrickt wird Top-Down, also von den Schultern abwärts, und in einem Stück. Dadurch muss man am Ende keine einzelnen Teile zusammennähen, sondern nur ein paar Fäden vernähen, was ich sehr begrüßt habe. Verschlossen wird das Ganze vorne mit einem kleinen Häkchen.

Auf diesem besonders posingsicheren Foto ( 😀 ) sieht man die Ärmel etwas besser:

Und jetzt kommt das Specialige an diesem Jäckchen! Zwischen den Schulterblättern sitzt ein schickes Muster aus vier Kreuzen. Eigentlich sind in den Ecken und in der Mitte noch ein paar Noppen, aber die erkennt man irgendwie nicht so gut. 😛

Ein paar Details…

Für mein erstes aufwändigeres Projekt bin ich sehr zufrieden. Die Wolle ist mega weich und trägt sich sehr angenehm. Auch die Anleitung war total verständlich. Im Nachhinein würde ich ein paar Dinge anders machen (z.B. die Kante lockerer abketten), aber daran ist nicht die Anleitung Schuld, sondern einfach die Tatsache, dass ich noch keine Strick-Expertin bin. Jetzt habe ich wieder etwas dazugelernt und das ist ja auch nicht schlecht… 😉

Aguas für die Nägel

Momentan lackiere ich mir nur ca. 1x in der Woche die Nägel anstatt wie sonst alle 3-4 Tage. Das liegt daran, dass ich mal wieder dem Strickwahn verfallen bin, was für mich im Sommer eher ungewöhnlich ist. Schuld an dem Ganzen ist, dass ich vor Kurzem die Strick-Community Ravelry entdeckt habe. Von der Existenz dieser Seite wusste ich schon länger – jetzt weiß ich auch, dass sie süchtig macht! 😀 Aber gut, da mich Stricken sehr beruhigt, ist das ja keine schlechte Sache. Mit frisch lackierten Nägeln will ich allerdings nicht Stricken, also muss ich Prioritäten setzen! Doch dann kam mir die Idee, dass ich die Nägel passend zur Wolle meines aktuellen Strick-Projekts lackieren könnte…

Catrice – Sold Out Forever
Hit The Bottle – Sea what I green?
Hit The Bottle – Shadows of Darkness
Lina Nail Art Supplies – Make Your Mark 02

Was ich gerade stricke, bleibt noch geheim. Ich kann aber schonmal verraten, welche Wolle ich verwende, nämlich das Garn Rios von Malabrigo in der Farbe Aguas. Hier sind Hellgrün, Petrol und Blauschwarz in verschiedensten Abstufungen vertreten. Die Wolle lässt sich außerdem super stricken und das Maschenbild wird total gleichmäßig. Ich bin begeistert und kann es kaum erwarten, das Projekt fertigzustellen und hier zu zeigen. 🙂

Drachenherz mit güldenen Blättern

Den Lack, den ich als Basis für das heutige Nailart verwendet habe, gibt es in einer holografischen und nicht-holografischen Version. Bei mir ist letztere eingezogen, was vielleicht angesichts meiner allseits bekannten Vorliebe für holografisches Geglitzer verwunderlich erscheinen mag… Allerdings bin ich ja in Besitz diverser Holo-Topper (mein absoluter Favorit: „My Private Rainbow (X)“ von ILNP), die nach Bedarf jeden Lack mit Regenbogenstaub versehen können und daran Schuld sind, dass ich dann unter gewissen Lichtquellen stehen bleibe und mit einem staunenden „Woooooow… ❤️“ einige Zeit meine Nägel hin- und herschwenke.

Aber immer wieder mal gönne ich mir und meinen Sehnerven eine Pause von solchen Freuden, um diesen gegenüber nicht abzustumpfen. Oder so. 😉 Abgesehen davon gibt es ja auch noch andere coole Effekt-Lacke, denen man immer wieder mal Beachtung schenken sollte – wie zum Beispiel duochromen Lacken, die ich auch sehr liebe… Damit zurück zum eigentlichen Thema! Hauptfigur spielt heute der Lack „Dragon Heart“, der feine duochrome Flakies beinhaltet und eine unglaublich saftige und tiefe Farbe besitzt.

Lacquester – Dragon Heart
Hit The Bottle – Champagne Shifter
MoYou London Stampingschablone – Flower Power Collection 20

Das roségoldene Stamping schien irgendwie ganz gut zu der Farbe der Flakies passen und das verwendete Muster hat ausreichend große „Lücken“, um die schicke Basis nicht zu arg verdecken.

Die Makro-Aufnahmen zeigen nochmal deutlicher, wie fein die Flakies sind. 💜 Der Lack ließ sich übrigens angenehm lackieren und deckte in 2-3 Schichten. Ich finde die Farbe einfach wundervoll! Anzumerken ist jedoch, dass die Farbe irgendwie etwas anders aussieht als auf dem Foto im Online-Shop von Lacquester. Da ich meine Version eh cooler finde, habe ich wohl Glück gehabt! 😀

Mandala-Mittwoch #2

Das Design des heutigen Mandala-Mittwochs hat mir so gut gefallen, dass es acht Tage auf den Nägeln bleiben durfte (normalerweise lackiere ich alle 3-4 Tage um). Wie der Nagellack nach dieser Zeit ausgesehen hat, kann man am Ende des Beitrags herausfinden… Jetzt aber erst einmal zu den Fakten! 🙂

Die Base bildet ein blauer Magnetlack von Bow Polish, um den ich einige Zeit herumgeschlichen bin. Schön, ihn nun zu meiner Sammlung zählen zu dürfen, da er echt eine tolle Farbe hat. Weil ich nicht zu sehr vom Stamping ablenken wollte, gab’s damit nur ein Streifenmuster. Darüber kam eine Schicht dezenter Holo-Glitzer. Der verwendete Stampinglack ist ein silbernes Taupe (siehe 2. Foto), das nicht so hart wirkt wie „reines“ Silber.

Bow Polish – Smile in your Sleep
ILNP – My Private Rainbow (L+S)
Kiko – 617 Taupe
Lina Nail Art Supplies – Mad For Mandalas 01

Wem der oben erwähnte dezente Holo-Glitzer noch nicht aufgefallen ist, darf sich über das nächste Foto freuen. 😉 Irgendwie geheimnisvoll, nicht wahr!? 😀

Und so sah das Ganze nach acht Tagen aus:

Ich bin total überrascht von der wahnsinnig guten Haltbarkeit. Ich bin mir nicht sicher, ob der Bow-Lack an sich so gut hält oder ob der Topcoat, der relativ neu bei mir eingezogen ist (Superchic Lacquer – Marvel Liquid Macro), dafür verantwortlich ist… Auf jeden Fall eine gute Sache! 🙂

#lotildakal – Kurze Jacke im Halbpatent

Ich habe bei meinem ersten Knitalong mitgemacht, nämlich dem #lotildaKAL, den die liebe Tanja von lotilda.de ins Leben gerufen hat. Es handelt sich dabei um eine kurze Jacke im Halbpatent, die mit zwei Garnen (einem Baumwoll-/Modal-Garn und einem Beilaufgarn aus Alpaka) gestrickt wird. Die Wolle an sich ist schon ziemlich weich, in Kombination mit dem Halbpatent ist die Jacke total fluffig und angenehm geworden. Ich denke, sie ist eher für die Übergangszeit und kühlere Sommertage gedacht. Die Fotos sind am Donnerstag bei 24° C in praller Sonne entstanden, da war mir schon etwas warm… 😀

Bei der Wolle handelt es sich übrigens um die Lamana Cosma und Piura in silbergrau. Gestrickt wurde mit Nadeln in Stärke 7 und 5.

Auf Tanjas Blog findet man Angaben für verschiedene Größen. Ich habe die Jacke in XS/S gestrickt und dabei fast 7 Knäuel Cosma und 1,5 Knäuel Piura verbraucht. Ich habe die Anleitung allerdings etwas angepasst. Da ich 1,70m groß bin, wurde mein Jäckchen etwas länger (insgesamt 117 R). Bei den Vorderteilen habe ich die Abnahmen in den Reihen 62, 72 & 82 gemacht. Da ich eher dünne Ärmchen habe, habe ich für die Ärmel nur 40 M aufgenommen und sie dafür etwas überlang gestrickt. Durch den Wechsel auf die kleine Nadel fürs Bündchen ist der Ärmel etwas puffelig geworden, was ich ziemlich süß finde.

Start des Knitalongs war übrigens Ende April / Anfang Mai. Begleitend gibt es eine #lotildaKAL-Facebook-Gruppe, bei der Nachzügler gerne noch dazustoßen können. Ich finde, dass die Gruppe eine super Idee ist, da man sich Anregungen und Ratschläge von den Mitstrickerinnen holen kann. Tanja hat sich viel Mühe bei der Anleitung gegeben und ich finde sie gut verständlich. Trotzdem habe ich einmal einen Fehler reingehauen und erst beim Zusammenstricken des Rückenteils mit den Vorderteilen gemerkt, dass ich beim Rückenteil eine Masche zu wenig angeschlagen hatte (Ups!) und deswegen das Muster bei den Randmaschen nicht aufeinandergetroffen ist. Da ich eine kleine Perfektionistin bin, habe ich das Rückenteil nochmal neu stricken müssen. Mit dieser Entscheidung war und bin ich aber sehr glücklich!

Wenn euch die Jacke gefällt, kann ich auf jeden Fall empfehlen, sie nach Tanjas Anleitung nachzustricken. Für Entscheidungen bzgl. Wolle und Farbe rate ich, mal in der Facebook-Gruppe vorbeizugucken. 🙂

Abschließend kann ich nur nochmal sagen, dass das Jäckchen total gemütlich und jetzt schon eines meiner Lieblingsteile ist. Bei der Wolle muss man nur ein bisschen aufpassen, dass man keine Fäden zieht (ich sag nur: Gürtelschnalle!)… 😉