Nagellack. DIY-Projekte. Fotografie.

Arrr, schiefe Wände!

Bisher hatte ich zum Schmuck und Krimskrams aufbewahren immer ein Ikea-Netz-Dings rumhängen.
Eigentlich ist das total praktisch, da man daran optimal Ohrringe und Buttons stecken kann.

In der neuen Wohnung hab ich wegen der hohen Decken keine gute Möglichkeit es aufzuhängen. Außerdem ist es seit dem Umzug leicht verdellt.

Eine Idee musste her.
Die letzten Tage wurde diese dann umgesetzt.

Man nehme zwei eckige Holzstangen, bohre viele Löcher hinein, male die Stangen an, befestige mit Draht Knöpfe an den Löchern und drehe ein paar Ringschrauben hinein. Anschließend bringe das Ganze mit jeweils einem Nagel an der Seite an die Wand an und behänge es mit Schmuck!

Heraus kommt sowas:

In und an der Holzschachtel befinden sich Armreifen, Piercings und Sonnenbrillen.
In den grünen Schmucksäckchen sind Haarspangen, Buttons und Haarbänder.

Ich bin noch nicht ganz zufrieden damit.
Das große Säckchen mit den Haarbändern ist irgendwie leicht überflüssig, da ich eh kaum mehr Haarbänder trage.
Vermutlich kommt es dann in eine der Schubladen.
Außerdem passt es mir nicht ganz, dass die Buttons und Haarklammern auch auf diese Weise verstaut wurden, da ich wohl jedes Mal das ganze Säckchen ausleeren muss, bis ich was finde.
Hmmm. Eine praktische und ästhetische Lösung ist mir hierfür noch nicht eingefallen.

Hier aber die Stangen nochmal näher:

Klick für größeres Bild.

Leider hat das Holz nicht die gleiche Farbe wie die Kommode.
Das kommt davon, wenn man aus Ungeduld das Ganze bei seinen Eltern anstreicht und nicht zuerst daheim die Farben vergleicht.

Ich finde, dass Ergebnis hat etwas von einem Piratenschatz.
Alte Kommode + Holzkiste + Holzstangen mit alten messing- und bronzefarbenen Knöpfen.
Die Knöpfe haben zum Teil irgendwelche Wappen, Schiffe oder Schnörkel drauf. Teilweise sind sie auch stark angelaufen.
Sehr nice!

Nun hab ichmehr Überblick, welchen Schmuck ich überhaupt besitze.
Ich trag eigentlich immer nur den Gleichen.
Vielleicht ändert sich das jetzt ja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.