Nagellack & DIY-Projekte

Da waren’s nur noch sechs.

Eigentlich wollte ich ja meine Festivalbänder NIEMALS abschneiden.
Niemals. Nie. Never ever.
Tja. Betonung auf „eigentlich“.

Bis gestern hatte ich also noch 11 dieser Stoffteile um mein linkes Handgelenk hängen.

Chronologisch geordnet.

… und nach Festivals sortiert.

Hm, warum hab ich mich von ein paar Bändern getrennt?

Die „Wie Wolfgang Petri“-Kommentare haben mich weniger gestört.
Die Tatsache, dass sie sich alle übereinander schoben und daher nach dem Duschen ewig nicht trockneten (+ nasse Flecken auf Klamotten) schon eher.
Zudem mir einige Bänder einfach nicht schön genug gestaltet waren.
Und bei meinem ersten Bändchen (Rock im Park 2008) wollte ich nicht, dass es zerfleddert.

So hatte ich schon vor ein paar Wochen beschlossen mich von fünf zu trennen.

Eigentlich sollte die Aktion erst Silvester stattfinden. Und eiiigentlich wollte ich alle mit dem Schraubstock aufbiegen. Doch jetzt kam alles anders.
Gestern. Ganz spontan, nachdem ich obige Erinnerungsfotos gemacht habe.
Das blaue Metal Invasion-Band ließ sich sogar noch aufbiegen.  Bei dem Versuch die Anderen (mit Vertiefung im Verschluss) aufzuschraubstocken, ging das Werkzeug jedoch kaputt. Ups. 😀

Also Opa angerufen, ob der denn einen Schraubstock hätte. Hat er nicht. Dann musste die Schere herhalten.

Ab kamen:
+ Rock im Park 2008
+ Rock im Park 2009
+ Metal Invasion 2009
+ Metal Invasion 2010
+ Campus Cruise 2010 (kein Festival, sondern Uni-Bootsparty)

So sieht’s jetzt aus:

Von den Farben passts ja schonmal gut zusammen. Ist halt noch etwas ungewohnt wenig, aber es war eine gute Entscheidung. Hm.

Und jetzt eine Frage an euch:
Was macht man mit den abgeschnittenen Bändern?

Bräuchte ein bisschen Anregung.
Alle aneinandernähen zu einem Riesenbändchen. An die Tasche nähen… Hm. Ich weiß ja nicht…
Also… bitte her mit kreativen Vorschlägen!

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.