Nagellack. DIY-Projekte. Fotografie.

Glitzerlacke ablackieren

Es ist wirklich kein Geheimnis, dass ich Glitzerlacke liebe! ❤️ Was allerdings manchmal etwas nervig sein kann, ist dann das Ablackieren… Daher stelle ich heute verschiedene Möglichkeiten und Produkte vor, die ich in Kombination mit Glitzerlacken bereits getestet habe.

Peel Off Base Coat

Spezielle Unterlacke sollen es ermöglichen, den Nagellack einfach abzuziehen, wenn wir ihn nicht mehr auf den Nägeln haben wollen. Ich habe in dieser Kategorie drei unterschiedliche getestet:

1. UNT – Ready For Takeoff
Auf diesen Lack wurde ich Ende 2015 auf dem YouTube-Kanal Simply Nailogical ( ❤️!) aufmerksam, da dieser Cristines favorisierter Peel Off Base Coat ist. Ich habe mir daraufhin im UNT-Shop zwei Flaschen bestellt. Tja, eine dieser Flaschen hat inzwischen über meinen Blogsale eine neue Besitzerin gefunden… Das Problem ist nämlich, dass dieser Base Coat ZU gut funktioniert und bei mir nach wenigen Stunden der Lack einfach abfällt. Da ich eigentlich nur alle 3-4 Tage umlackieren möchte, ist das natürlich nichts für mich, haha… 😛 Positiv ist aber anzumerken, dass der Lack schnell trocknet und den Nagel nicht beschädigt.

2. Dance Legend – Glitter Base – Black
Die Glitter Base von Dance Legend gibt es in verschiedenen Farben. Ich habe sie in Schwarz gekauft. Ich bevorzuge es, diesen Lack in zwei eher dünnen Schichten aufzutragen, weil er sonst weder schnell trocknet, noch komplett deckt. Die Haltbarkeit ist in Ordnung. Das mit dem Abpeelen habe ich schon ein paar Mal probiert. Danach war meine Nageloberfläche aber nicht mehr ganz so nice. Die liebe Claudia (Frau von Farbe) hat mir dann den guten Tipp gegeben, dass sie auch bei einer Glitter Base ganz normal Nagellackentferner benutzt. Der Unterlack wird dadurch angelöst und lässt sich schonender entfernen.

3. essence – Peel Off Base Coat
Dieser Unterlack hat etwa die Konsistenz von Bastelkleber. Er trocknet transparent. Beim Entfernen verhält sich dieser Lack ähnlich wie der von Dance Legend, deswegen benutze ich auch hier inzwischen lieber Nagellackentferner. essence hat diesen Base Coat leider schon vor einiger Zeit aus dem Sortiment genommen. Von P2 gab es auch einmal einen sehr ähnlichen. Ich glaube, dass es aktuell in der Drogerie nur von Catrice einen Peel Off Unterlack zu finden gibt. Diesen habe ich aber nicht ausprobiert, weil ich mit dem von essence noch gut eingedeckt bin. 😉

Nagellackentferner einwirken lassen

Eins vorweg: Das ist meine bevorzugte Methode, weil man damit weder die Nageloberfläche beschädigt, noch den Glitzer beim Ablackieren auf dem ganzen Finger verteilt.

Dafür viertelt man Wattepads, tränkt ein Viertel mit Nagellackentferner und platziert es auf dem Nagel. Anschließend muss man das Wattepad für 10-15 Minuten auf dem Nagel fixieren und einwirken lassen. Dafür hat man zwei Möglichkeiten…

1. Alufolie
Hier reißt man sich von einer Rolle Alufolie ein paar Streifen ab und wickelt/faltet diese um die Finger. Funktioniert super, produziert aber jedes Mal etwas Müll.

2. Polish Off Soakies
Diese Fingerkuppen-Überstülpdingsis habe ich irgendwo auf Instagram gesehen und dann ein 2er-Set bei Mitty bestellt. Nach vier Wochen bekam ich schließlich Post aus Australien. Ich habe die Polish Off Soakies inzwischen zweimal ausprobiert und bin mit meinem Kauf echt total zufrieden. Die Einheitsgröße passt gut, nur am Daumen wird’s etwas knapp.

*Klick auf’s Bild macht’s groß*

Ich hoffe, dieser Artikel war für euch hilfreich. 🙂 Zum Schluss würde mich natürlich noch interessieren, welche Produkte/Methoden ihr bereits zum Entfernen von Glitzerlacken ausprobiert habt.

7 Responses

  1. Ich nehme den Ünt-Peel-Off-Lack … alles andere funktioniert bei mir nicht. Die anderen Peel-Off-Coats halten bombenfest, und die Einwirk-Methode löst bei mir nur den Lack, aber die Partikel sitzen fest auf meinen Nägeln.
    Der Ünt-Lack hält bei mir auf dem Zeigefinger nicht so gut (anscheinend ist da der Nagel weicher oder ich beanspruche den Finger einfach am meisten …), da gebe ich auf die Nagelspitze einfach etwas normalen Basecoat _unter_ den Peel-Off-Lack, dann hält der auch da, lässt sich aber trotzdem gut lösen.

    28. März 2017 at 16:17

    • Hihi, ist ja verrückt, dass er nur auf einem Finger nicht hält 😀 Das mit „Spitze mit normalem BC lackieren“ habe ich auch schon probiert, aber hat nicht viel gebracht… *snif*

      5. April 2017 at 22:34

  2. Monsterchen

    Ich habe auch die Glitter Base von DL und ich find die total gut 🙂 Beim ersten mal habe ich mir auch den Nagel ein wenig zerlegt, aber wenn man vorm Ablösen die Finger in warmes Wasser taucht, geht das Ablösen total easy 😀

    28. März 2017 at 21:04

    • Hehe, ja, das habe ich auch schon einmal beim Duschen feststellen können ;D

      5. April 2017 at 22:35

  3. Toller Post! ^_^ Den DL habe ich mir ja auch zugelegt, nachdem ich den mal bei dir gesehen hatte. Fand das einfach zuuuu genial in schwarz! *_*
    Mit dem ünt komme ich eigentlich echt gut klar. Ich habe festgestellt, dass er bei mir auch nach einer Stunde schon wieder komplett abfällt, wenn ich ihn zu dick auftrage. Irgendwie reicht eine gaaanz dünne Schicht bei mir, dann hält er ca. 2 Tage.
    Von essence hatte ich 2012 im Sommer mal einen Peel-off aus einer LE gekauft. Der war schrecklich. Aber vielleicht wusste ich auch nur nicht damit umzugehen 😀 Jedenfalls existiert der nicht mehr und ich habe mich auch an keine anderen Peel-offs aus der Drogerie herangetraut.

    29. März 2017 at 16:42

    • Danke dir! ;* Hmmm… Vllt sollte ich das nächste Mal besser darauf achten, wie dick ich ihn auftrage. Danke für den Hinweis 🙂
      Den aus der LE hatte ich auch und der war identisch mit dem hier gezeigten…

      5. April 2017 at 22:37

  4. Hmmm, ich dachte schon, ich bin allein damit, dass der ÜNT ZU GUT funktioniert. Nach ein paar Stunden fallen mir einfach die Farbnägel ab. ^^
    Egal, wie dick/dünn ich ihn auftrage, naja ^^

    Den Dance Legend finde ich ja richtig cool =)
    Den sollte ich mir vielleicht auch mal anschauen.

    6. April 2017 at 18:09

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.