Nagellack. DIY-Projekte. Fotografie.

Latest

Glitzerlacke ablackieren

Es ist wirklich kein Geheimnis, dass ich Glitzerlacke liebe! ❤️ Was allerdings manchmal etwas nervig sein kann, ist dann das Ablackieren… Daher stelle ich heute verschiedene Möglichkeiten und Produkte vor, die ich in Kombination mit Glitzerlacken bereits getestet habe.

Peel Off Base Coat

Spezielle Unterlacke sollen es ermöglichen, den Nagellack einfach abzuziehen, wenn wir ihn nicht mehr auf den Nägeln haben wollen. Ich habe in dieser Kategorie drei unterschiedliche getestet:

1. UNT – Ready For Takeoff
Auf diesen Lack wurde ich Ende 2015 auf dem YouTube-Kanal Simply Nailogical ( ❤️!) aufmerksam, da dieser Cristines favorisierter Peel Off Base Coat ist. Ich habe mir daraufhin im UNT-Shop zwei Flaschen bestellt. Tja, eine dieser Flaschen hat inzwischen über meinen Blogsale eine neue Besitzerin gefunden… Das Problem ist nämlich, dass dieser Base Coat ZU gut funktioniert und bei mir nach wenigen Stunden der Lack einfach abfällt. Da ich eigentlich nur alle 3-4 Tage umlackieren möchte, ist das natürlich nichts für mich, haha… 😛 Positiv ist aber anzumerken, dass der Lack schnell trocknet und den Nagel nicht beschädigt.

2. Dance Legend – Glitter Base – Black
Die Glitter Base von Dance Legend gibt es in verschiedenen Farben. Ich habe sie in Schwarz gekauft. Ich bevorzuge es, diesen Lack in zwei eher dünnen Schichten aufzutragen, weil er sonst weder schnell trocknet, noch komplett deckt. Die Haltbarkeit ist in Ordnung. Das mit dem Abpeelen habe ich schon ein paar Mal probiert. Danach war meine Nageloberfläche aber nicht mehr ganz so nice. Die liebe Claudia (Frau von Farbe) hat mir dann den guten Tipp gegeben, dass sie auch bei einer Glitter Base ganz normal Nagellackentferner benutzt. Der Unterlack wird dadurch angelöst und lässt sich schonender entfernen.

3. essence – Peel Off Base Coat
Dieser Unterlack hat etwa die Konsistenz von Bastelkleber. Er trocknet transparent. Beim Entfernen verhält sich dieser Lack ähnlich wie der von Dance Legend, deswegen benutze ich auch hier inzwischen lieber Nagellackentferner. essence hat diesen Base Coat leider schon vor einiger Zeit aus dem Sortiment genommen. Von P2 gab es auch einmal einen sehr ähnlichen. Ich glaube, dass es aktuell in der Drogerie nur von Catrice einen Peel Off Unterlack zu finden gibt. Diesen habe ich aber nicht ausprobiert, weil ich mit dem von essence noch gut eingedeckt bin. 😉

Nagellackentferner einwirken lassen

Eins vorweg: Das ist meine bevorzugte Methode, weil man damit weder die Nageloberfläche beschädigt, noch den Glitzer beim Ablackieren auf dem ganzen Finger verteilt.

Dafür viertelt man Wattepads, tränkt ein Viertel mit Nagellackentferner und platziert es auf dem Nagel. Anschließend muss man das Wattepad für 10-15 Minuten auf dem Nagel fixieren und einwirken lassen. Dafür hat man zwei Möglichkeiten…

1. Alufolie
Hier reißt man sich von einer Rolle Alufolie ein paar Streifen ab und wickelt/faltet diese um die Finger. Funktioniert super, produziert aber jedes Mal etwas Müll.

2. Polish Off Soakies
Diese Fingerkuppen-Überstülpdingsis habe ich irgendwo auf Instagram gesehen und dann ein 2er-Set bei Mitty bestellt. Nach vier Wochen bekam ich schließlich Post aus Australien. Ich habe die Polish Off Soakies inzwischen zweimal ausprobiert und bin mit meinem Kauf echt total zufrieden. Die Einheitsgröße passt gut, nur am Daumen wird’s etwas knapp.

*Klick auf’s Bild macht’s groß*

Ich hoffe, dieser Artikel war für euch hilfreich. 🙂 Zum Schluss würde mich natürlich noch interessieren, welche Produkte/Methoden ihr bereits zum Entfernen von Glitzerlacken ausprobiert habt.

Kleine Magnet-Spielerei

Die Magnetlacke von Masura habe ich bisher immer mit einem ultrastarken Magnet verwendet, der einen Strich bzw. einen „Tigerauge“-Effekt erzeugt (siehe *hier*). Nun wollte ich mal etwas anderes ausprobieren und habe dieses crazy Strudel-Muster kreiert:

Masura – The Diamond Planet
Magnet Pen
Artdeco Magnet 3

Dafür habe ich zunächst mit einem Magnet Pen eine Spirale gezeichnet. Darüber kam eine Schicht Topcoat. Da dieser den Magnetlack wieder etwas anlöst, habe ich über den noch feuchten Überlack den Artdeco Magneten gehalten. Dadurch ist zusätzlich ein dezentes Wellenmuster erschienen.

Die Kombination aus diesen beiden Magneten finde ich echt cool! Abgesehen davon ist „The Diamond Planet“ einfach ein wunderschöner Lack, der sogar leicht holografische Flakies beinhaltet. ✨

#AlteLackeNeueLiebe – (perfect) emerald green

Auf die neue Runde der Blogparade #AlteLackeNeueLiebe habe ich mich schon sehr gefreut, weil ich dafür einen sehr seltenen Lack in meiner Lieblingsfarbe Grün ausgegraben habe: „emerald green“ von Calvin Klein.

„Wie?? Von Calvin Klein gibt es Nagellacke?!“

Mhm! 😀 Etwa 2009 ging die Kosmetiklinie allerdings aus dem Sortiment. (Ich glaube, es gab sie generell nicht so lange?) Zur gleichen Zeit erfuhr ich von der Existenz dieses wunderschönen grünen Lackes und habe ihn daraufhin wie wild gejagt. Letztendlich habe ich ihn in einer kleinen Müller-Filiale in München ergattert, als ich dort meine beste Freundin besucht habe. *freu*

Calvin Klein – emerald green

O-M-G, ich LIEBE diese Farbe! Das ist einfach mein persönlich perfektes Grün! 💚
Und ich bin so froh, dass ich diese Rarität jetzt endlich fotografisch festgehalten habe, denn ab sofort werde ich das Fläschchen ähnlich hüten wie Gollum seinen Schatz. Das heißt: Ich werde ihn entweder nie wieder oder nur noch zu einem sehr sehr besonderen Anlass auftragen. Sammelstück und so! 😜

Im Sonnenlicht schimmert er auch gar wunderbar:

Da es den Lack ja nicht mehr zu kaufen gibt, habe ich mein Nagellackregal nach Alternativen durchforstet und folgende Kandidaten gefunden:

(v.l.n.r.)
Calvin Klein – perfect emerald
Manhattan – Ma Marais
Astor – Charleston

Soweit ich weiß, gibt es auch keinen der anderen hier abgebildeten Lacke mehr zu kaufen (SORRY! 😀 ) – aber sie sind nicht ganz so alt, deswegen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der ein oder andere Nagellackjunkie ein Fläschchen davon zuhause haben könnte. Ich war allerdings gestern noch kurz im Müller und habe als Alternative „crocodile“ von Misslyn entdeckt. Wer sich also gerade in das Grün schockverliebt hat, kann sich möglicherweise auch mit diesem Exemplar trösten… 😉

Für weitere alte Lacke klickt doch mal bei Lina vorbei! Die nächste Runde der Blogparade widmet sich übrigens dem Thema „Frühling“.

Messy Glitter Gradient

Heute zeige ich mal wieder einen Lack, der bisher unbenutzt in meinem Regal stand. Es handelt sich dabei um „Grape Minds Think Alike“ von Femme Fatale. Diese Farbe ist leider nicht mehr erhältlich – auf dem Flaschenboden weist auch das „Oops May ’16“ darauf hin (wasauchimmer das „Oops“ bedeutet – weiß das jemand?).

Den Lack habe ich aber nicht solo getragen, sondern damit einen messy Verlauf kreiert. Die Base bildete ein dunkelblauer Lack, der einen minimalen Stich ins Lilane hat. Diese Farbe ließ ich zunächst gut antrocknen. Mit dem Glitzerlack wurden anschließend die Spitzen lackiert. Dabei muss man – wie die Beschreibung sagt – nicht so akkurat sein. Wenn dann nur noch wenig Farbe auf dem Pinsel ist, strichelt man ein bisschen herum, damit ein gleichmäßig unordentlicher ( 😀 ) Übergang entsteht. Ich finde das Ergebnis irgendwie ganz cool und werde das bestimmt noch öfters ausprobieren. 😉

Femme Fatale – Grape Minds Think Alike (Oops May ’16)
Kiko – 523 Royal Blue

Auf dem Blog Pretty Lush Nails habe ich übrigens Fotos von dem Lack gefunden, auf denen er solo lackiert wurde. So wunderschön! ❤️ Da finde ich es richtig schade, wenn gewisse Farben nicht mehr erhältlich sind…

#AlteLackeNeueLiebe – Glam Rock LE

Über den Blog von Doris (heavythrillingpolish) bin ich gestern auf Linas Blogparade #AlteLackeNeueLiebe gestoßen. Ziel ist es, dass vergessene Lacke mal wieder zum Einsatz kommen. Da ich zuhause ein paar sehr alte Fläschchen stehen habe, mache ich da gerne mit. 🙂

Entschieden habe ich mich für zwei Lacke aus der Glam Rock LE von essence, die Ende 2008 erhältlich war. Ich kann mich noch genau daran erinnern, dass ich damals sehr spät von der Limited Edition erfahren habe und dann total aus dem Häuschen war, als ich unverhofft in einem Münchner Kaufhaus noch zwei der holografischen Lacke ergattern konnte.

Tjaha, damals waren Hololacke noch sehr rar! Da fällt mir jetzt auch die holografische OMG Collection von China Glaze ein, die ebenfalls 2008 erhältlich war… Kennt die denn noch jemand? 😀

Aber zurück zum Thema! Mit dem silbernen „Metal Babe“ und dem anthrazitfarbenen Lack „Gothic Girl“ habe ich ein messy Gradient gepinselt. Die Lacke decken erst nach drei Schichten und auch der Holoeffekt ist eher dezent, aber für holografische Drogerielacke sind sie echt ok.

Passend zu den Namen der Lacke habe ich das Gradient noch mit einem Stampingmuster von der MoYou London Gothic Collection (Schablone 03) verschönert. Als Stampinglack kam „Natasha’s Dance War & Peace“ von A England zum Einsatz.

Jetzt würde mich natürlich interessieren, wer ebenfalls noch Lacke aus dieser LE zuhause hat. 😉 Und: Morgen startet auch schon die zweite Runde der Blogparade. Vielleicht wollt ihr ja auch ein paar vergessene Schätzchen wieder ausgraben?!

Wärmendes für Boy & Girl

Bei mir ist momentan mal wieder der alljährliche Strickwahn ausgebrochen. 😇 Auch mein Boy profitiert davon, denn er hat fingerlose Handschuhe in seiner Lieblingsfarbe bekommen, die perfekt zu dem Loop-Schal passen, den ich ihm schon vor zwei Jahren gestrickt habe.

Für die Handschuhe wurde das Garn „Viva“ von Lang Yarns in der Farbe 79 (Verbrauch: ca. 40g) und ein Nadelspiel in der Stärke 4 verwendet. Ich habe 40 Maschen angeschlagen und mich grob an *dieser* Anleitung orientiert.

Für mich gab es (mal wieder) einen Schal. Gestrickt habe ich ihn aus vier Knäueln Alta Moda Alpaca von Lana Grossa in der Farbe 49 mit einer Rundstricknadel in der Stärke 7.

Es handelt sich dabei um einen dreieckigen Schal. Die Enden kringeln sich etwas ein (Keine Ahnung, ob ich ihn hätte spannen müssen!?^^)… Das macht aber nichts, denn ich trage ihn fast ausschließlich so, dass ich die langen Zipfel hinten verstecke:

… Und wenn ich die breiteste Stelle vom Schal um den Nacken lege, sieht er so aus:

Die Anleitung dafür ist übrigens total einfach. Ich habe drei Maschen angeschlagen und dann pro Reihe einfach beidseitig zwei Maschen zugenommen. Dazwischen wurde im Perlmuster gestrickt.
(Das Shirt ist übrigens auch selbst gebatikt! 😀 )

Drei Engländer & ein Stamping

Als ich vor ein paar Wochen auf Lauras Blog (lack-a-like) gesehen habe, dass sie mit A England Lacken wunderschön herumgestampt hat, wollte ich das auch unbedingt ausprobieren.

Bei mir kamen diese drei Schönheiten zum Einsatz:

(v.l.n.r.)
In Robe And Crown
Sleeping Palace
Virgin Queen

Zunächst habe ich mit „In Robe And Crown“ und „Sleeping Palace“ einen Verlauf getupft. Darüber kam ein Stamping mit „Virgin Queen“ und der Stampingschablone Nummer 06 aus der Arabesque Collection von MoYou London. Was soll ich sagen?! Ich bin echt jedes Mal begeistert, wie gut die A England Lacke decken! Die Farben harmonieren meiner Meinung nach auch echt gut miteinander. 🙂

Unter der Tageslichtlampe zeigt sich dann auch der holografische Schimmer:

Ich denke, ich werde jetzt auch öfters mit A England Lacken stampen! 😉

Gehäkelter Totoro

Da mein Boy und ich es lieben, zusammen Studio Ghibli Filme anzusehen, habe ich ihm zu seinem Geburtstag einen Totoro gehäkelt. 🙂 💙

Die Anleitung dafür habe ich schon vor ein paar Monaten beim Herumstöbern im Netz gefunden. Das war auch ganz gut so, weil Totoro über 20cm groß wird und man daher ein bisschen damit beschäftigt ist… 😉 Benutzt habe ich das „Prima“-Garn von ONline in verschiedenen Farben (außer für das Blatt) und eine 3,5er Häkelnadel. Das schwierigste daran war, die einzelnen Teile am Schluss gleichmäßig anzunähen. Die Anleitung ist insgesamt aber super verständlich.

… Ist er nicht süß!? 😀

Meine dazu passenden Totoro-Nägel sind hier zu finden. 😉

Echtes Silber für die Nägel

Neulich habe ich beim Nagellackregal-Ausmisten (siehe Blogsale 😉 ) einen besonderen Lack gefunden, den ich bereits im Oktober 2014 gekauft habe und der immer noch unbenutzt war. Oweia!

Dabei handelt es sich um „The Silver Lining“ von Liquid Sky Lacquer, der echtes Silber enthält. Da ich mit dem wertvollen Schätzchen nicht allzu verschwenderisch sein wollte, habe ich ihn über einem blaugrünen Lack aufgetragen, der „Damaged Bills“ heißt. Fand ich in der Kombi irgendwie witzig. 😉

Emily de Molly – Damaged Bills
Liquid Sky Lacquer – The Silver Lining

Da ich immer silberne Ringe trage, hat der Lack echt super gepasst. Die Haltbarkeit war auch sehr gut: Ich hatte diese Kombi fünf Tage lang auf den Nägeln. Das ist besonders erwähnenswert, weil „Damaged Bills“ matt trocknet und matte Lacke sonst nicht so lange halten.

Mein Karibik-Urlaub 2016

Von Mitte November bis Mitte Dezember habe ich Urlaub in der Karibik bzw. auf den Grenadinen gemacht. Da ich ja inzwischen mit dem Studium fertig bin, dachte ich mir, dass jetzt der perfekte Zeitpunkt für einen längeren Urlaub wäre. Die Reise war ziemlich abenteuerlich für mich, da ich noch nie außerhalb von Europa war und den Langstreckenflug alleine bewältigen musste. Es gibt aber zum Glück einen Direktflug von Frankfurt nach Grenada.

Auf der Insel war es echt total schön! Wir hatten eigentlich durchgehend 29 Grad, auch wenn es zwischendurch mal Unwetter gab. Zum Strand waren es nur fünf Minuten. Besonders erwähnenswert ist auch das Essen dort. Ich habe mich viel von Bananen (auch aus dem eigenen Garten), Papaya, Callaloo, Fisch und Lambi (große Meeresschnecken) ernährt. Superlecker!

Read the rest of this page »