Nagellack & DIY-Projekte

Latest

Teststrick: Winston Cardigan

Als die liebe Rililie vor ein paar Wochen die ersten Fotos von ihrem Winston Cardigan veröffentlicht hat, war ich sofort Feuer und Flamme. Der Schnitt und die verwendeten Farben… große Liebe! 🖤 So habe ich mich auch wieder total gefreut, ihr neuestes Werk teststricken* zu dürfen. 🥰

Da ich aufgrund unseres Schottland-Urlaubs etwas weniger Zeit für den Teststrick hatte, habe ich nicht die Original-Wolle bestellt (Victoria von Ovelha Negra; aus Portugal), sondern Wolle aus meinem Vorrat verwendet bzw. selber gefärbt. Dabei habe ich ähnliche Farben wie Rililie verwendet, nur bei den Grau-Tönen wurde es etwas dunkler.

Meine Maschenprobe passt leider nicht 100%-ig, weswegen ich z.B. ein paar Reihen mehr gestrickt habe. Bei etwas mehr Zeit hätte ich vermutlich die Original-Wolle gewählt, aber andererseits hat es mir total viel Spaß gemacht, meine eigenen Farben zu färben.

Die schwarze Wolle ist von LITLG und heißt „Night“. Davon habe ich fast zwei komplette Stränge verbraucht – 5g blieben übrig. Den Rest habe ich gefärbt und dabei eine Qualität verwendet, die die gleiche Lauflänge (366m/100g) hat. Es handelt sich dabei ebenfalls um ein einfädiges Garn.

Man braucht von den Kontrastfarben nur sehr wenig: für C1, C3 und C4 nur jeweils zwischen 5-10g. Nur von C2 habe ich etwas mehr als 40g verstrickt. Den genauen Verbrauch habe ich in meinen Projektnotizen auf Ravelry festgehalten. Der Vorteil am Selberfärben war hier übrigens auch, dass ich einen 100g-Strang vor dem Färben in kleinere Stränge zerteilen konnte und dadurch später nur wenig von den einzelnen Farben übrig geblieben ist.

Um das Streifenmuster zu kreieren, werden zwei verschiedene Nadelstärken verwendet (2mm & 4,5mm), was einen ziemlich coolen Effekt erzeugt.
Das mehrfarbige Muster bringt jedoch mit sich, dass man einige Fäden vernähen muss. Damit habe ich mir sehr gut am Flughafen von Edinburgh die Zeit vertreiben können. 😉

Die Abnahmen beim Ärmelbündchen finde ich ungewöhnlich und SO cool – guckt mal näher hin! Es ergeben sich zwei Dreiecke, einmal mit linken, einmal mit rechten Maschen.

Ein weiteres tolles Detail ist, dass die Abnahmen am body bei der abgerundeten Ecke zusammenlaufen.
Beim ribbing werden Zunahmen an der soeben erwähnten Rundung gestrickt und verkürzte Reihen.

Auch für das Abketten hat sich Rililie etwas einfallen lassen, das ich zuvor noch nie gemacht habe: Man kettet mit doppelt gehaltenem Faden ab und teilweise auch mit Zunahmen.

Rililie hat es mal wieder geschafft, eine geniale & anspruchsvolle Anleitung zu schreiben, bei der ich viele neue Techniken kennenlernen durfte. Kein „mindless“-Projekt, sondern wirklich etwas Besonderes! Das Design ist von der ersten bis zur letzten Masche spannend zu stricken. Ich kann die Anleitung auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr eine kleine Herausforderung braucht und etwas dazulernen wollt. 🤓 👍 Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht und das Ergebnis ist echt supercool!

*Anm.: Als TeststrickerIn erhält man die Anleitung vorab kostenlos und prüft diese im Gegenzug auf eventuelle Fehler/Unverständlichkeiten.

Teststrick: Niamh

Während wir in Schottland im Urlaub waren, hat die Designerin Isabell Kraemer ihr neuestes Werk auf Ravelry veröffentlicht: Niamh. Ich durfte die Anleitung für den Pullover teststricken* und habe dafür – wie bereits für meinen Mariechen Cardigan (ebenfalls von Isabell Kraemer) –  handgefärbte Wolle von Fru Valborg verwendet.

Ich habe die Größe S/36 gestrickt, da mir der oversized-Look auf Isabells Fotos so gut gefallen hat. Normalerweise passt mir Größe 34. Dadurch habe ich unter den Armen etwas mehr Luft, was ich bei Wollpullis ganz angenehm finde. XS hätte mir bestimmt ebenfalls gut gepasst und würde ich vermutlich auch wählen, wenn ich das Design noch einmal stricken sollte.

Verbraucht habe ich 278g der Qualität „Tweedy Fingering“ in der Farbe „Ash“. Die Wolle hat weiße, braune und schwarze Tweed-Flocken, die einen tollen Effekt erzeugen, der meiner Meinung nach echt gut zu dem Design passt. Die Idee, dass ich eine Bluse unter dem Pullover anziehen könnte, habe ich mir von der Designerin abgeschaut. 😉

Die Anleitung ist gut verständlich. Der Schnitt ist ziemlich simpel, aber das Design brilliert mit einigen tollen Details. Zum einen wären da die fake-Nähte an Ausschnitt, Ärmeln und den Seiten zu erwähnen…

… und zum anderen das tolle Muster beim Bündchen, das dem Pullover das gewisse Etwas verleiht. 🖤

*Anm.: Als TeststrickerIn erhält man die Anleitung vorab kostenlos und prüft diese im Gegenzug auf eventuelle Fehler.

Projekttasche mit Schafen

In der Kollegstufe hatte ich mal eine Phase, in der ich ganz viele Taschen genäht habe. Diese entstanden ohne jegliches Schnittmuster und beinhalteten interessante Details, wie z.B. knallorangen Plüsch-Stoff als Futter. Kein Scherz! 😂

Die Taschen habe ich vor ein paar Jahren alle weggehauen. Nun hat es mich aber doch mal wieder gepackt und ich habe mich an die Nähmaschine gesetzt, um mir eine Projekttasche (oder mehrere^^)   zu nähen.

In einer Sache bin ich mir treu geblieben: nämlich, dass ich kein Schnittmuster verwendet habe, haha… Dafür habe ich mir immerhin ein paar Tutorials zu „Drawstring Bags“ angeguckt. Nach zwei Prototypen, die übrigens auch schon recht ansehnlich wurden (*stolz bin*), ist schließlich diese Tasche entstanden:

Der Stoff ist einfach so perfekt für eine Projekttasche! 😀
An den Seiten befinden sich D-Ringe, um einen Tragegurt zu befestigen oder ebendiesen wieder abzunehmen, wenn ich die Tasche gerade nur benötige, um mein Strickzeug zuhause ordentlich zu verräumen. Verschlossen wird die Tasche mit zwei Baumwollkordeln.

Im Inneren befindet sich eine Seitentasche, die in zwei Fächer aufgeteilt ist. Außerdem habe ich einen Karabiner angebracht, um meine Maschenmarkierer (natürlich auch selbstgebastelt!) immer griffbereit zu haben.

Der innen verwendete Stoff gefällt mir auch wahnsinnig gut. Man erkennt es auf dem Foto nicht so deutlich, aber die Blüten unten rechts im Bild haben kleine Punkte, die das Gelbgrün vom Außenstoff aufgreifen. 😍

Ich bin echt total zufrieden, wie die Tasche geworden ist. Meiner Mama hat sie auch so gut gefallen, dass ich ihr bereits eine aus den gleichen Stoffen genäht habe. 😀

Oster-Konfetti

Ich hoffe, ihr habt die Feiertage und das schöne Wetter genossen! ☀️ Wir haben uns ein paar gemütliche Tage mit viel Eis und leckerem Essen gemacht und ich hab mein neues Fahrrad ein bisschen ausgeführt. Ich hatte aber auch Zeit, mich meinen Nägeln zu widmen und für das Design einen Konfetti-Topper verwendet. Dieser wirkt über einem Grauton gar nicht so übertrieben bunt, was mir sehr gut gefällt.

A England – Manderley
China Glaze – Point Me To The Party

Als Base habe ich zwei Schichten „Manderley“ von A England lackiert. Dabei handelt es sich um ein bläuliches/grünliches Grau. Die Lacke von A England decken super und trocknen sehr schnell. Besonders letztere Eigenschaft war hier sehr hilfreich, da ja noch eine Schicht Konfetti-Glitzer darüber kam. Beim Platzieren von Glitzer löst man ja gerne mal die untere Schicht an. Das ist hier aber nicht passiert. 👍

A England ist ja für seine wunderschönen Holo-Lacke bekannt. Dank grandiosem Frühlingswetter konnte ich diesen Effekt auch auf einem Foto festhalten. 🌈✨

Teststrick: Mariechen

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich bei Fru Valborg aus Schweden Wolle bestellt. Darunter befanden sich sechs Stränge Squishy Merino DK in der Farbe „Drifting“. Das Projekt, das ich ursprünglich damit stricken wollte, habe ich verworfen, ein weiteres damit aufgetrennt. Dann wurde ich im Februar auf Instagram auf einen superschönen Cardigan aufmerksam…

Die deutsche Designerin Isabell Kraemer hat für ihr neues Cardigan-Design „Mariechen“ TeststrickerInnen gesucht und mir war sofort klar, dass ich dafür unbedingt die erwähnte Wolle verwenden möchte. Ich freue mich total, dass Isabell und ihre Kollegin Janine mich als Teststrickerin* ausgewählt haben!

Ich trage obenrum Größe 34 und habe mich entschieden, XS zu stricken. Gute Wahl, denn nach dem Waschen und Spannen wurde die Strickjacke nochmal etwas weiter und passt wirklich perfekt! Ich bin total glücklich mit dem Ergebnis! 💕 Verwendet habe ich insgesamt 420g. Genaue Infos gibt es wie immer in meinen Projektnotizen nachzulesen.

Die Anleitung von Isabell Kraemer kann ich absolut empfehlen. Sie ist sehr verständlich geschrieben, das Muster ist schnell eingeprägt und es hat total Spaß gemacht, den Cardigan zu stricken. 👍

Hier sieht man das Muster nochmal genauer… Es gibt kleine Zöpfchen, Lace und eine Partie im Perlmuster. Die Wolle hat feine schwarze und orange Speckles, das macht das Ganze auch nochmal lebendiger. Aus den restlichen zwei Strängen habe ich übrigens einen Schal gestrickt. Den zeige ich aber ein anderes Mal… 😉

*Anm.: Als TeststrickerIn erhält man die Anleitung vorab kostenlos und prüft diese im Gegenzug auf eventuelle Fehler.

Verziertes Mineral

Heute war ein richtig schöner Frühlingstag, an dem man 1. gutes Licht zum Fotografieren hatte und 2. die Fenster beim Nägel lackieren endlich mal wieder lange offen lassen konnte, ohne zu erfrieren. 😀

Für das heutige Nageldesign habe ich mich für „Dioptase“ von Cirque Colors entschieden. Nach kurzer Recherche fand ich heraus, dass ein Dioptas ein tiefgrünes Mineral ist und auch Kupfersmaragd genannt wird. Nunja, nach dieser Vorlage könnte der Lack eigentlich noch etwas mehr Grün vertragen… Schön ist er aber auch in diesem Petrol! 💙

Cirque Colors – Dioptase
China Glaze – Adore
MoYou London Stampingschablone – Deco 01

Kleiner Tipp am Rande: Vor ein paar Wochen habe ich diesen Lack schon einmal lackiert und kann daher aus Erfahrung sagen, dass man beim Ablackieren in Nagellackentferner getränkte Wattepads auf die Nägel platzieren und gut einwirken lassen sollte. Sonst glitzert nämlich die ganze Hand. 😉

Teststrick: PreRaphaelite

Ich freue mich total, dass ich die neue Anleitung „PreRaphaelite“ von La Maison Rililie teststricken* durfte. Pünktlich zum pattern release auf Ravelry kann ich nun hier das Ergebnis vorstellen. 🙂

Rililie ist für ihre ausgefallenen Designs und detaillierten Anleitungen bekannt, bei denen man immer etwas Neues dazulernt. Bei ihrer neuesten Kreation handelt es sich um einen Pullover, der verspielte und sportliche Designelemente vereint.

Fangen wir mal oben an! 😀 Die Konstruktion des Halsausschnitts war mir neu und gefällt mir total gut. Ich habe kein Bündchen an den Ausschnitt gestrickt, da er bereits ohne eine schöne Form hat. Generell darf man sich bei der Anleitung auf viele verkürzte Reihen einstellen, die nicht nur beim Ausschnitt, sondern auch bei den seitlichen Streifen zum Einsatz kommen.

Nachdem ich das erste Knäuel verstrickt hatte, habe ich mich den Ärmeln gewidmet. Hier findet sich ein eingängiges Lace-Muster. Man nimmt dabei in unregelmäßigen Abständen Maschen zu und kurz vor der Kontrastfarbe ganz viele Maschen auf einmal ab. Ich war ehrlich gesagt am Anfang skeptisch, ob mir so ballonartige Ärmel an mir gefallen… Die Zweifel haben sich nicht bestätigt, denn ich finde die Ärmel echt süß! 💕

Die seitlichen Streifen in Kontrastfarbe bilden aufgrund der verkürzten Reihen „Beulen“. Nach dem Waschen und (ganz wichtig!) in Form bringen legen sich diese aber so, dass die Seiten einfach etwas länger sind. Das habe ich zuvor so noch nicht gesehen und finde ich wirklich interessant!

Bei der Hauptfarbe handelt es sich um das Garn Merino d’Arles von „Renaissance Dyeing“ in der Farbe „chocolate indigo“, das mit Pflanzen gefärbt wurde und sich superangenehm verstricken ließ. Das Garn für die Kontrastfarbe ist von Manx Merino Fine von Rosy Green Wool in der Farbe „Gewitter / thunderstorm“.

Ich bin megaglücklich mit meiner Farbwahl und mir gefällt auch, dass der Kontrast nicht so groß ist. Ich hatte echt Glück, dass die beiden Farben so gut zusammenpassen, da ich online bestellt habe und die Farben auf jedem Bildschirm ein bisschen anders aussehen. Was mich auch sehr zufrieden macht, ist die Tatsache, dass beide Garne biologisch und nachhaltig produziert sind.

Ich kann die Anleitung von Rililie auf jeden Fall empfehlen, da sie wie bereits erwähnt sehr detailliert und der Pulli echt süß ist. Mir hat besonders gut gefallen, dass die Reihen-Nummerierungen bei jedem Schritt angegeben sind, damit man immer genau weiß, wo man als nächstes weitermachen muss. Das Stricken war sehr abwechslungsreich und hat wirklich Spaß gemacht! 🙂 Genaue Angaben zum Garnverbrauch etc. habe ich wie immer auf meiner Ravelry-Projektseite vermerkt.

*Anm.: Als TeststrickerIn erhält man die Anleitung vorab kostenlos und prüft diese im Gegenzug auf eventuelle Fehler.

How cold is it?

Zuerst einmal: Happy New Year! 💕

Ich hoffe, ihr seid gut im neuen Jahr gelandet! Wie man auf meinem Insta-Account verfolgen konnte, habe ich die letzten Wochen in der Sonne verbracht, um zum Jahresende nochmal Kraft und Vitamin D zu tanken. Es war wirklich wunderschön und ich bin sehr dankbar für diese Auszeit, in der ich gut entspannen und viel erleben konnte. ☀️ Am Silvesterabend bin ich nach langer Reise wieder zuhause angekommen und relativ früh ins Bett gefallen. Von der Böllerei habe ich zum Glück gar nichts mitbekommen. So stand nach einem langen Erholungsschlaf an Neujahr neben Wäschewaschen nur eines auf der To Do Liste: meine Nägel endlich wieder mit Mustern zu versehen!

Hier ist das Ergebnis:

Masura – The Universe
Hit The Bottle – Snowed In
Lina Stampingschablone – 4 Seasons – Winter 02
Blaue Glitzersteinchen

Wie man sieht, habe ich mich für das Design von dem kalten Wetter inspirieren lassen, das mich hier in Deutschland begrüßt hat. 😀

Ich bin ja total begeistert, wie gut sich die filigranen, schnörkeligen Flocken stampen ließen.

beccs

Man könnte fast meinen, ich bin eine wandelnde Strickmaschine, denn ich habe schon wieder ein Oberteil fertig! 😀 Tatsächlich hatte ich mir für dieses Teil (aus privaten Gründen) einen festen Termin gesetzt, an dem ich es unbedingt fertig haben wollte. Zum Glück wird das Jäckchen mit Nadelstärke 5 gestrickt und ist daher schnell gewachsen.

Gestrickt habe ich den „beccs“ Cardigan von Isabell Krämer. Die Anleitung ist zwar leicht verständlich, aber ich bin leider überhaupt kein Fan von der verwendeten Schriftart „Courier New“ (finde sie unübersichtlich). Die Wolle ist mal wieder von Malabrigo – und zwar die neue Qualität Washted in der Farbe „Plomo“. Verbraucht habe ich etwas mehr als 4,5 Knäuel.

Die Wolle ist weich und kuschelig, allerdings wärmt sie nicht so gut. Liegt vermutlich am superwash. Trotzdem bin ich voll zufrieden mit dem Jäckchen. Es hat auch sehr Spaß gemacht, es zu stricken. 🙂

Menhir

Ich arbeite fleißig weiter an meiner Herbst- und Wintergarderobe und so ist mir kürzlich ein Oversize-Pullover von den Nadeln gehüpft. Das Design stand schon lange auf meiner To-Knit-Liste und heißt Menhir.

Bis auf „Tubular Cast On“ und „Tubular Sewn Bind Off“ ist die Anleitung sehr einfach. Der Pullover wird ohne Taillierung von unten hochgestrickt. Die Ärmel habe ich etwas weiter gearbeitet, damit sie besser zum Rest passen. Ich habe den Pullover nun schon ein paarmal ausgeführt und kann daher sagen: Ich bin sehr froh über dieses gemütliche Teil! 🙂

Als ich im September zu Besuch in Landsberg am Lech war, habe ich dort im Maschenwerk neun Stränge einer frisch erschienenen Wollqualität mitgenommen, nämlich „HanfWerk“ von Schoppel. Wie der Name sagt, sind neben Merinowolle auch 10% Hanf enthalten. Das Garn ließ sich schnell verstricken und fühlt sich angenehm auf der Haut an.

Von meinen neun Knäueln ist übrigens nur ein wiiinziger Rest (ca. 2g) übrig geblieben. Das hat mir zum Ende hin ein bisschen Herzklopfen bereitet, aber die Wolle hat schließlich ausgereicht. Genauer dokumentiert habe ich das Ganze auf meiner Ravelry-Projektseite.

Ein paar Detailaufnahmen habe ich natürlich auch noch. Oben sieht man die Ausschnittformung gut, auf den beiden unteren Fotos die Schulternaht und die Bündchen.

„Tubular Cast On“ & “ Tubular Bind Off“ sind zwar sehr aufwändig, aber die Bündchen sehen dadurch echt schön aus! 😉