Nagellack & DIY-Projekte

Anti-Weihnachtsbäckerei

Heute präsentiere ich stolz unsere ersten selbstgebackenen Plätzchen, die – Überraschung! – total lecker geworden sind und auch noch voll knorke aussehen.

Soweit ich mich erinnere, habe ich das letzte Mal in meiner Kindheit solche Plätzchen gebacken. Dennoch besitze ich einige Ausstechförmchen, unter denen sich – zur Jahreszeit passend – auch ein paar weihnachtliche Motive befinden würden. Für diese Back-Session habe ich mich jedoch für Fledermäuse, Totenköpfe und Halloween-Kürbisse entschieden, die mir meine Mama mal geschenkt hat.

antiweihnachtskekse1

antiweihnachtskekse2

Wie man auf den Fotos erkennt, haben wir uns für zwei schlichte Sorten entschieden: Vanille und Schoko.

Das Rezept dafür haben wir nach kurzer Google-Suche auf dem Blog von Persis gefunden. Ich will das Rezept nicht einfach klauen, deswegen klickt bitte auf den Link, wenn ihr auch (Anti-Weihnachts)kekse backen wollt. Die einzige Sache, die wir am Rezept geändert haben, war, dass wir keinen Vanilleextrakt verwendet, sondern eine Vanilleschote ausgekratzt haben. Außerdem hab‘ ich ein paar Plätzchen mit einer Schokoglasur versehen, wenige davon wurden auch noch mit Schoko- und Zuckerstreuseln (von De Ruijter) verziert, die ich vor ein paar Monaten in Amsterdam gekauft habe.

Und natürlich muss ich auch jetzt gerade naschen, während ich diesen Artikel schreibe, hihi…
…wenn ihr weitere idiotensichere und leckere Rezepte kennt, lasst es mich wissen! 🙂

3 Responses

  1. Hihi, toll 😀
    Wir backen dieses Jahr leider nicht, doch im nächsten Jahr…wartet’s nur ab: Dann wird mein Blog mit Weihnachtszeug geflutet! 😉

    9. Dezember 2013 at 0:47

  2. Die Kekse sehen in der Tat voll knorke aus! Freut mich, dass es so gut mit dem Teig geklappt hat 🙂

    14. Dezember 2013 at 19:52

  3. Pingback: Bye-bye Sixpack, hallo Weihnachtswampe! - Blabliblog Blabliblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.