Nagellack & DIY-Projekte

Grüner Nebel mit Glitzer

Als ich „Misty Day“ von Delush Polish entdeckt habe, war es Lack-Liebe auf den ersten Blick. Bis ich ihn lackiert habe… Aufgetragen finde ich ihn zwar immer noch wunderschön, der Weg dorthin war allerdings etwas beschwerlich. 😀

delushpolish_mistyday

Erstes Problem: Die Deckkraft. Ihr seht hier drei mehr oder weniger fette Schichten, die nur dank schnelltrocknendem Überlack in den Griff zu kriegen waren.

Zweites Problem, das man am Fläschchen schon ganz gut erkennen kann: Die großen Glitzerpartikel sinken auf den Boden! Um diese auf den Nagel zu bekommen, war kräftige Schüttelarbeit (das sollte man eigentlich wegen möglicher Bläschenbildung besser vermeiden) und Herumfischerei nötig.

Drittes Problem: Hat man mit etwas Glück ein großes Glitzerdingsi angeln können, hat es sich oft in dem doch eher breiten Pinsel versteckt. Uff!

delush polish_ mistyday

… Wie man sieht, habe ich den schwierigen, aber schönen Lack mit viiiel Geduld bändigen können. 🙂 ❤️

Zu guter Letzt frage ich mich jedoch, wie man auf den Namen „Misty Day“ kam. Darunter stelle ich mir ja eher einen grau-blauen Lack vor… Hm. „Moosgrüne Zicke“ wäre hier vielleicht passender gewesen!? 😀

4 Responses

  1. XD
    Aber…aber…aber: Er ist soooooo schön *.*

    27. Februar 2016 at 12:31

  2. Ich kann deinen Frust verstehen 😀 Solche Lacke machen mich verrückt!
    Aber schön sieht er ja aus. Und über einer Creme-Base reicht sicherlich auch eine Schicht. Du hast doch diesen schwarzen Peel-Off, oder? 😉

    5. März 2016 at 0:58

    • Ja, den hab ich auch. Ich glaube allerdings, dass er dann zu dunkel werden würde. Eine Schicht wäre mir auch zu wenig Glitzer ;D

      8. März 2016 at 14:14

  3. Wow sieht das toll aus <3

    Schau doch mal bei mir vorbei, da gibt es ein tolles Gewinnspiel, falls du Lust hast mitzumachen, würde ich mich freuen <3

    5. März 2016 at 9:28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.