Nagellack & DIY-Projekte

Plant Lady

Als die Designerin „Amanita“ Agata Mackiewicz letztes Jahr die ersten Fotos von ihrem Design „Plant Lady“ auf Instagram gezeigt hat, war ich sofort verliebt in die Kombination von Strickmuster und Farbe. Also habe ich bei „Slavica Yarns“ (das ist das Handfärber-Label von Agatas Lebensgefährten Szymon) zwei Stränge des Original-Garns bestellt, um auch ein „Plant Lady“-Shirt zu stricken. 😊 🌿

Die Garnqualität heißt übrigens „Leshy“ und beinhaltet neben Merinowolle 20% Seide. Die Farbe heißt „Medeine“. Die Wolle ließ sich super angenehm verstricken und ist sehr weich.

Von den beiden Strängen sind übrigens nur 0,83 Gramm übrig geblieben!! Da habe ich echt Glück gehabt, da das Shirt von unten nach oben gestrickt wird. Naja, notfalls hätte ich die Ärmel kürzer gestrickt. Aber es hat ja perfekt gereicht! 🥳 Ich kann nur empfehlen, sich für solche Fälle eine Feinwaage zuzulegen, damit man den Verbrauch besser im Auge behalten kann.

Das Lace-Muster erinnert an Monstera-Blätter. An diesem Teil habe ich ein paar Tage gestrickt, obwohl er eigentlich nicht kompliziert ist. Der Rest ist easy – glatt rechts! 🙂

Typisch für Agatas Designs ist nicht nur Lace-Muster, sondern auch die verschränkten Maschen, die hier bei den Bündchen zum Einsatz kamen. Verschränkte Maschen lassen sich zwar nicht ganz so schnell stricken, aber sie sehen sehr schön und ordentlich aus.

Meinen genauen Garnverbrauch habe ich übrigens nach jedem Abschnitt protokolliert und auf meiner Ravelry-Projektseite festgehalten. Leider hat Ravelry das Design geändert (Anm.: mir gefällt es leider gar nicht) und ist deswegen aktuell nicht für alle zugänglich (es wurde von Migräne und sogar Epileptischen Anfällen berichtet, da der Kontrast der Seite viel zu hoch ist!). Falls ihr betroffen seid, schickt mir bitte einfach eine Mail und ihr bekommt einen Screenshot von meinen Notizen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.