Nagellack & DIY-Projekte

Roller Girl

Diese Woche kam in der Sneak „Roller Girl“.
In den USA wurde er eigentlich schon 2009 produziert, in Deutschland kommt der Film komischerweise erst am 1. September, also nächste Woche, in die Kinos.
Regie führt Drew Barrymore, die auch selber eine Rolle in „Roller Girl“ spielt. *roll* 😛

Wie man anhand des Trailers bereits sieht, spielt Ellen Page die Hauptrolle.  Die Schauspielerin ist unter anderem aus Filmen wie „Juno“ und „Inception“ bekannt. Das Mädchen, Bliss Cavendar, das Ellen Page in „Roller Girl“ spielt, erinnert stark an Juno. Wieder ein rebellisches, minderjähriges Mädchen, das weiß was sie will und einen sehr individuellen Stil hat.

Von ihrer Mutter wird Bliss regelmäßig dazu genötigt an Schönheitswettbewerben teilzunehmen. Eines Tages, als sie mit ihrer Mutter beim Shoppen ist, sieht sie punkige Mädels auf Rollschuhen, die Flyer für ein Frauen-Roller-Derby verteilen. Sie überredet ihre beste Freundin Pash mit ihr dorthin zu fahren. Bliss ist total begeistert und will unbedingt beim Training mitmachen, wofür man eigentlich volljährig sein muss. Doch sie will endlich raus aus ihrem texanischen Kaff und diese neue Welt entdecken. So gibt sie sich einfach als 22jährige aus und fährt mit dem Bingobus nach Austin zum Training.
Im Roller-Derby scheint sie ihre Bestimmung gefunden zu haben. Sie trainiert sehr viel und wird in das Team aufgenommen, weil sie so schnell ist. Außerdem lernt sie den Musiker Oliver kennen und lieben. Alles scheint wunderbar zu sein. Doch natürlich fliegt ihr heimliches Hobby bei den Eltern auf, genauso wie die Tatsache, dass sie erst 17 ist. Ihre Freundschaft zu Pash leidet unter ihren neuen Interessen und auch ihre Beziehung mit Oliver scheitert, weil dieser als Rockstar herumtourt, viele Mädels kennenlernt und Bliss ihm daher nicht trauen kann.
In welchem Ausmaß es doch noch ein Happy End gibt, dürft ihr euch selber anschauen!

Ich fand den Film echt super! Bei uns im Kino gab es leider Probleme mit der Audiospur, weswegen viele gemeckert haben, aber abgesehen davon gefiel uns das Ganze sehr. Der Film ist schön inszeniert und es spielen viele bekannte Hollywoodgesichter mit. Lediglich die Liebesgeschichte hätte minimal stärker ausgebaut sein können. Und das sage ich jetzt, obwohl ich sonst nicht so auf Schnulzenkram steh’… Das war halt so plötzlich vorbei. Hmm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.