Nagellack & DIY-Projekte

Summerbreeze 2011

Zum vierten Mal in Folge war ich auf dem Summerbreeze Festival in Dinkelsbühl. Yay.
Irgendwie hab ich’s auch immer noch nicht geschafft die schöne Altstadt anzuschauen, fällt mir grad auf… Hm. Egal. Hier geht’s jetzt um das Festival! 🙂

Gefahren sind der „harte Kern“ (Lisl und ich^^) letzen Mittwoch Morgen in Mr M’s Auto. Nachdem wir endlich entdeckt hatten, dass uns das Navi fälschlicherweise auf Fahrradwegen durch irgendwelche Käffer lotsen will, waren wir recht schnell in Wörth an der Donau, wo es… leider auch kein Bier mehr gab. Gnarf. Zum Glück kann man sich auf den Edeka in Dinkelsbühl verlassen, der noch einige Paletten vorrätig hatte und unsere Versorgung mit jutem 5,0 gesichert war. 😀

Nachdem ich am Mittwoch eigentlich nur die Landsberger (❤) Band Farewell To Arms gesehen hab, war ich am Donnerstag schon etwas beschäftigter. Um ca. 14h kamen The Sorrow, die ich davor kaum kannte und echt gut waren. Anschließend Nähtantentreffen des grün-schwarzen Forums. Saugeniales Konzert war bei Hackneyed, allerdings weniger wegen der Band. Hihi. Abends dann Arch Enemy, die wie bereits am Metalfest wieder eine geile Show hingelegt haben, obwohl die Sängerin etwas angeschlagen war. Freitags Helrunar, Mad Sin, Kalmah, Amorphis, Hammerfall (wenn auch eher unfreiwillig, dafür hab ich seitdem ’nen Ohrwurm) und Kataklysm gesehen (wieder einmal sehr nice!). Am Samstag ging’s dann früh weiter mit Motorjesus. Die Band war mir bis dahin nicht bekannt, hat mir aber gut gefallen. Nach Obscura und As I Lay Dying kam dann mein persönliches Highlight des Festivals: MOONSORROW!

Moonsorrow waren ja der Hauptgrund wieso ich auf’s Breeze gefahren bin, weil ich sie noch nicht live gesehen habe. Eigentlich bescheuert wegen einer Band, aber das Line Up hat ja auch sonst gepasst. Moonsorrow hab ich so richtig eigentlich erst diesen Winter für mich entdeckt. Es gibt nichts besseres als durch eine Schneelandschaft zu stapfen und diese Band zu hören. Auch wenn momentan Sommer ist (was echt? höhö), hat mich das Konzert richtig begeistert. Ist halt so. 🙂

Abgesehen von dem Konzertkram sind uns am Donnerstag zwei Zeltstangen gebrochen und eine Schlaufe zum Zelt-Spannen gerissen. Ich dachte mir nur so „Jo mei“, was ich aber in der Nacht noch bereuen sollte, weil es ein fettes Gewitter gab. Nochmal Gnarf. Dank Lisl und Mr M haben wir die Pfütze im Zelt jedoch schnell beseitigen können. Bis auf diesen etwas größeren Schauer war es fast durchgehend heiß. Auch in der Nacht echt warm. Zusammenfassend war es ein echt super Festival. Danke nochmal an alle die dabei waren für die schöne Zeit!
Ich bin ja mal gespannt, ob ich nächstes Jahr wieder fahre, denn eigentlich finde ich das Summerbreeze inzwischen zu teuer und überfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.