Nagellack & DIY-Projekte

Posts tagged “Braun

Schattenhain

Heute folgt der zweite Lack meiner Beute aus der Wicked Collection von ILNP:
Shadow Grove – übersetzt: Schattenhain.
Der Name passt schon sehr gut. Braun und grün, düster und etwas mysteriös…

ILNP – Shadow Grove
A England – Fotheringhay Castle
A England – Virgin Queen
UberChic Stampingschablone – Lovely Leaves 4

Natürlich kam mal wieder ein Stamping darüber, wenn auch ein sehr dezentes. Das Motiv soll Blattadern darstellen. Fand ich irgendwie passend. 🙂

Ein Foto im Sonnenlicht darf natürlich auch nicht fehlen, wenn wir schon mit schönem Novemberwetter belohnt werden. ☀️


Pavement Sweater

It’s finally sweater weather! 🍂

Bereits im Mai habe ich diesen Pullover fertig gestrickt und freue mich sehr, ihn jetzt endlich tragen zu können.

Das Pullover-Design stammt von der finnischen Designerin Veera Välimäki und heißt „Pavement„. Ich habe den Pullover etwas abgewandelt, denn das Lace-Muster am Ärmel ist eigentlich nicht Teil der Anleitung. Alle Änderungen habe ich auf meiner Projektseite auf Ravelry notiert. Dazu inspiriert hat mich übrigens eine andere Ravelry-Userin. Dafür schätze ich diese Plattform wirklich sehr. 👍

Ich persönlich finde, dass das Muster am Ärmel den Pullover extrem aufwertet, da er vom Schnitt her etwas sackig ist und er in Beige sonst vermutlich etwas langweilig ausgesehen hätte.

Gestrickt habe ich ihn übrigens zweifädig. Die eine Wolle, „Mondim“ von Retrosaria, war von Knäuel zu Knäuel etwas unterschiedlich gemustert, dass ich noch einen Strang „Titicaca“ von Holst in einem ähnlichen Farbton verwendet habe, um dem Ganzen eine einheitlichere Farbe zu geben. Titicaca ist ein Lace-Garn aus 100% Alpaca, dadurch ist der Pullover auch etwas wärmer geworden.

Der body endet mit verkürzten Reihen, wodurch die Kante abgerundet wird. Hier habe ich die Anleitung auch etwas abgewandelt, da ich auf Ravelry bei einigen Projektnotizen gelesen habe, dass die Kante – wenn man sie nach Anleitung strickt – komisch wegsteht.

Ich bin sehr happy mit der Kombi aus Anleitung und Wolle sowie mit meinen Abwandlungen. Auch die Länge finde ich echt super! In der kalten Jahreszeit braucht man einfach was zum Einkuscheln. Vor ein paar Tagen habe ich wieder einen längeren Pulli fertiggestellt. Den gibt’s dann demnächst auch hier zu sehen… 🙂


Poet

Als ich letztes Jahr auf dem tollen Wollmarkt in Vaterstetten war, habe ich habe ich unter anderem den Stand von Christine besucht, der in München das Wollgeschäft „Rauwerk“ gehört. Dort habe ich eine wunderschöne Herbstfarbe in der Qualität „Vovó“ der portugiesischen Firma Retrosaria entdeckt. Wie ich inzwischen herausgefunden habe, heißt „Vovó“ auf Portugiesisch „Oma“, was auch das ziemlich cool illustrierte Label erklärt. 😀

Bei dem Stand von Rauwerk hing außerdem ein Sample des Poet Sweaters der finnischen Designerin Sari Nordlund. Ich hatte mich in Wolle und Pulloverdesign so sehr schockverliebt, dass ich mit sieben Knäueln in der Farbe „Ochre“ heimspaziert bin.

Der Pullover hat ein tolles Lace-Muster, das sich über das Vorder- und Rückenteil zieht. Gestrickt wird von oben in Runden und ohne Nähte. Theoretisch wäre es auch möglich, das Muster nur vorne zu stricken.

Ich war seeehr mutig und habe keine Maschenprobe gemacht. Da ich weiß, dass ich tendentiell fester stricke, habe ich mich für die Größe S entschieden. Meine Maschenprobe hat tatsächlich nicht ganz gestimmt, weswegen mein Pullover – wie geplant – enger als Größe S sitzt. Verstrickt habe ich 305g Wolle. Da die Knäuel etwas weniger als 50g wogen, hatte ich mit sieben Knäueln perfekt kalkuliert.

Den body, die Ärmel und den Ausschnitt habe ich italienisch abgekettet bzw. genäht (auch: tubular sewn bind off). Das sieht einfach sehr ordentlich aus. Wenn ich bei einem Projekt ein 1×1-Bündchen stricke, mache ich das eigentlich immer und es ist auch gar nicht so schwer.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich mit der Kombination aus Wolle, Farbe und Anleitung super zufrieden bin. Das Lace-Muster strickt sich nicht besonders schnell, aber ist die Mühe auf jeden Fall wert. Außerdem muss ja nicht immer alles schnell gehen… 🙂


Schokolade statt Bronze

Huiuiui, in den letzten Wochen war in der Arbeit so viel los, dass ich gar nicht dazu gekommen bin, mal wieder ein Nageldesign herzuzeigen. Jetzt habe ich mir endlich mal wieder die Zeit dafür genommen. 🙂

Lilypad Laquer – Bronze Goddess
Hit The Bottle Stampinglack – Break The Icing
MoYou London Stampingschablone – Deco 01

Als Base für dieses Design diente die Farbe „Bronze Goddess“, welche eher schokobraun statt bronze ist und feinen holografischen Glitzer beinhaltet. Besonders im Winter freue ich mich sehr über ein bisschen Regenbogen-Funkeln auf den Nägeln. ✨


Ravello

Bereits Anfang Dezember 2018 habe ich einen gestreiften Pullover fertiggestellt, aber nie ordentliche Fotos davon gemacht bzw. meinen Freund hinter die Kamera gebeten. Das haben wir neulich endlich nachgeholt.

Die Anleitung für diesen Pullover heißt „Ravello“ und stammt von der Designerin Isabell Kraemer. Die verwendete Wolle ist von FruValborg und sie hat eine Lauflänge von 400m auf 100g. Das gräuliche Braun heißt „Onodrim“, das Petrol „Pond“ und die dritte Farbe „Wizard“. Letztere ist hellgrau und hat Sprenkel, die exakt die Farben von „Onodrim“ und „Pond“ aufgreifen. Sehr sehr cool!

Zum Glück habe ich auf Ravelry mal wieder ausführliche Projektnotizen festgehalten, sonst könnte ich nach der langen Zeit echt nicht mehr genau sagen, was ich an welcher Stelle genau gemacht habe (z.B. Ärmelabnahmen und Garnverbrauch). Wen das genauer interessiert, darf gerne auf den Link klicken. 😉

Generell möchte ich bei gestreiften Stricksachen die „jogless stripes“-Methode empfehlen. Zu Deutsch: Stufenlose Streifen. Dazu gibt es im Internet zahlreiche Tutorials. Mithilfe dieser Methode wird verhindert, dass beim Stricken in Runden nach einem Farbwechsel „Stufen“ entstehen.

Abschließend möchte ich noch zur Anleitung sagen, dass sie einfach zu verstehen war und es mir vor allem Spaß gemacht hat, die Streifen zu stricken. Die Anleitung ist auf Ravelry sehr beliebt und es gibt sehr viele coole Projekte zu diesem Design.


Yume

Vor einigen Wochen habe ich ein Oberteil fertiggestellt, das schon länger auf meiner Wunschliste stand. Nachdem meine Mama sich Anfang des Jahres nach dieser Anleitung einen wunderschönen currygelben Pullover gestrickt hat, wollte ich auch unbedingt einen stricken. 😀 Ich habe mich für die sommerliche Variante mit kurzen Ärmeln entschieden.

Das Design ist von Isabell Kraemer und heißt „Yume„. Ich habe die Garne verwendet, die von der Designerin vorgeschlagen wurden: Ito Shio (Merino; Farbe „Balsam“) und Ito Gima 8.5 (Baumwolle, Farbe „Chestnut“).

Meine Farbzusammenstellung ist vielleicht etwas ungewöhnlich, aber ich finde sie cool, da das Oberteil in jedem Licht ein bisschen anders aussieht. 🙂

Ich bin 1:1 der Anleitung gefolgt und habe nichts abgeändert. Das Lacemuster und die verkürzten Reihen sorgen dafür, dass sich das erste Drittel etwas abwechslungsreich strickt. Der Rest wird glatt rechts mit seitlichen „Fake-Nähten“ gearbeitet und eignet sich damit super als Projekt für den Stricktreff oder die Mittagspause. Ich habe das Oberteil in den letzten Wochen schon mehrmals getragen und mag es wirklich sehr gerne. 💙


Teststrick: Mariechen

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich bei Fru Valborg aus Schweden Wolle bestellt. Darunter befanden sich sechs Stränge Squishy Merino DK in der Farbe „Drifting“. Das Projekt, das ich ursprünglich damit stricken wollte, habe ich verworfen, ein weiteres damit aufgetrennt. Dann wurde ich im Februar auf Instagram auf einen superschönen Cardigan aufmerksam…

Die deutsche Designerin Isabell Kraemer hat für ihr neues Cardigan-Design „Mariechen“ TeststrickerInnen gesucht und mir war sofort klar, dass ich dafür unbedingt die erwähnte Wolle verwenden möchte. Ich freue mich total, dass Isabell und ihre Kollegin Janine mich als Teststrickerin* ausgewählt haben!

Ich trage obenrum Größe 34 und habe mich entschieden, XS zu stricken. Gute Wahl, denn nach dem Waschen und Spannen wurde die Strickjacke nochmal etwas weiter und passt wirklich perfekt! Ich bin total glücklich mit dem Ergebnis! 💕 Verwendet habe ich insgesamt 420g. Genaue Infos gibt es wie immer in meinen Projektnotizen nachzulesen.

Die Anleitung von Isabell Kraemer kann ich absolut empfehlen. Sie ist sehr verständlich geschrieben, das Muster ist schnell eingeprägt und es hat total Spaß gemacht, den Cardigan zu stricken. 👍

Hier sieht man das Muster nochmal genauer… Es gibt kleine Zöpfchen, Lace und eine Partie im Perlmuster. Die Wolle hat feine schwarze und orange Speckles, das macht das Ganze auch nochmal lebendiger. Aus den restlichen zwei Strängen habe ich übrigens einen Schal gestrickt. Den zeige ich aber ein anderes Mal… 😉

*Anm.: Als TeststrickerIn erhält man die Anleitung vorab kostenlos und prüft diese im Gegenzug auf eventuelle Fehler.


Featherweight Cardi

Ich freue mich riesig, dass jetzt endlich die Temperaturen gekommen sind, um meine selbstgestrickte Kleidung zu tragen! Für die Übergangszeit bestens geeignet ist zum Beispiel mein Featherweight Cardigan, den ich vor Kurzem fertiggestellt habe.

Verwendet habe ich von FruValborg das handgefärbte Garn Merino Classic in den Farben „Cobblestone“ und „Onodrim“. Für den Cardigan habe ich insgesamt 270g verbraucht – daher der Name „Featherweight“.

Ein paar Detailaufnahmen gibt’s auch…

Den Kragen habe ich glatt rechts gestrickt, dadurch rollt er sich etwas ein. Die vorletzte Reihe vor dem Abketten habe ich links gestickt (bzw. in der Rückreihe rechts), die nächste (Hin-)Reihe (ebenfalls) rechts und dann in der Rückreihe abgekettet. Das Abketten habe ich so gemacht: 1M rechts, *1M rechts, mit der linken Nadel in die zwei Maschen auf der rechten Nadel einstechen, beide Maschen verschränkt rechts abstricken* (*wiederholen, bis alle Maschen abgekettet sind).

Die Bündchen wurden im 1r1l-Muster gestrickt und mit „Jeny’s Surprisingly Stretchy Bind Off“ (findet man z.B. auf Youtube) abgekettet.


Zweig

Sommer bedeutet unter anderem: Stricken für die kältere Jahreszeit. 😀
So habe ich vor Kurzem einen neuen Pullover fertiggestellt, mit dem ich wirklich sehr zufrieden bin. (*Hier* geht’s zu meiner Ravelry Projektseite!) Das Pattern stand schon länger auf meiner Wunschliste und ich kann verstehen, dass einige Strickerinnen mehrere Exemplare davon haben möchten. Man kann einfach super Farben kombinieren! Trotzdem bin ich erstmal bei einer unauffälligen Kombi geblieben:

Bei der Anleitung handelt es sich um den „Zweig“ Pullover von Caitlin Hunter / Boylandknitworks. Das Projekt war auf jeden Fall sehr abwechslungsreich und das Lace-Muster sieht komplizierter aus als es ist. (Da musste ich mich bei meinem Jolie Pullover mehr konzentrieren!) Das Muster mit den vielen Kreuzchen habe ich leicht abgewandelt, damit es schneller zu stricken ist. Statt C2F habe ich CL gearbeitet und statt C2B CR – also „crossing stitches“. Der Unterschied fällt kaum auf! Ich finde, dass das X-Muster dem grauen Part eine interessante Struktur gibt und beim Stricken mehr Spaß macht als glatt rechts.

Bei der verwendeten Wolle handelt es sich um handgefärbtes Dochtgarn (Merinowolle, 366m/100g). Die dunkelgraue Wolle ist „Vanilleschote“ von Frida Fuchs. Davon habe ich nur etwa 2,5 Stränge gebraucht. Die Kontrastfarbe ist von FruValborg aus Schweden und heißt „Oaklake“. Davon habe ich auch nur knapp einen halben Strang verwendet. Von der FruValborg Wolle bin ich besonders begeistert. Sie ist schön weich und wirklich toll gefärbt.

Schade, dass es zum Tragen momentan noch zu warm ist. 😉 Vielen Dank geht an meinen Freund, der mich darin fotografiert hat, und eine Wolke, die kurz für das passende Licht gesorgt hat. Ob ich mir noch einen Zweig stricke, kann ich noch nicht sagen, da genug andere Projekte auf meiner Wunschliste stehen. Ausschließen würde ich es aber nicht.


Jolie

Jolie“ – die Anleitung von Paula Wiśniewska für diesen schönen Pullover musste ich einfach nachstricken! 💕
Das schicke Teil ist bereits seit einem Monat fertig, aber ich habe kürzlich erst die Fäden vernäht. Warum das so ist, erfahrt ihr gleich… 😉

Ich hatte bereits drei Stränge Malabrigo Arroyo in der Farbe „Chircas“ zuhause. Für den Lace-Teil und die Bündchen habe ich von Rosy Green Cheeky Merino Joy noch die Farbe „Schatztruhe“ dazugeshoppt. Meiner Meinung nach passen die beiden Farben echt wahnsinnig gut zusammen! 🙂 Die drei Stränge Malabrigo waren jedoch so unterschiedlich gefärbt, dass ich mit drei Knäueln gleichzeitig stricken musste: An zwei Stellen am Rücken habe ich dann immer das Knäuel gewechselt (einen überaus hilfreichen Blogbeitrag dazu findet ihr bei Lanade). Ein bisschen Color Pooling ließ sich trotzdem nicht vermeiden, sieht aber irgendwie auch ganz cool aus. 😉 Dafür hatte ich am Ende wegen der ganzen Abwechselei über 30 Fäden zu vernähen… Oweia!

Die Anleitung ist super geschrieben, beim Lacemuster muss man sich aber echt konzentrieren, damit man keinen Fehler reinhaut (was mir eventuell ein paar Mal passiert ist *hüstel* 😀 ). Meine Notizen zu diesem Projekt und noch mehr Fotos findet ihr *hier* auf Ravelry.


Finally „Still Light“

Im August 2017 habe ich dieses Projekt angefangen und nun eeendlich fertiggestellt: Meine „Still Light Tunic“. Mit 3mm-Nadeln und eher „bremsigem“ Garn (mehr dazu gleich) habe ich ehrlich gesagt nicht gerne daran gearbeitet. Letztendlich habe ich mich doch noch durchgekämpft. Umso glücklicher bin ich jetzt mit dem Ergebnis – ich liebe einfach lange Oberteile mit Taschen! 💙

Verwendet habe ich dafür die Holst Supersoft (bzw. Superkratz) in den Farben „Oxford“ und „Tobacco“ (der Name passt perfekt!). Das Garn enthielt noch das Spinnöl und glitt deswegen nicht schön über die Finger. Außerdem musste ich beim Stricken immer genau hingucken, weil ich sich das Garn gerne mal spaltet. Bäh!

Nachdem die „Still Light“ dann fertig war, habe ich ihr erst einmal eine Rosskur verpasst, um das Spinnöl rauszuwaschen (gesehen auf dem Blog „Feierabendfrickeleien„). Dafür braucht man einen sehr großen Topf oder eine Wanne, gibt kochendes Wasser und Spüli hinein und lässt das Strickstück darin einsinken. Das Ganze auf keinen Fall bewegen und am besten über Nacht abkühlen lassen. Danach normal waschen. Diese Prozedur hat die Wolle auf jeden Fall weicher und fluffiger gemacht, aber nicht kuschelig weich. 😉 Es gibt wohl viele Fans dieses Garns, ich werde es jedoch nicht mehr verstricken. Mich kratzt es zum Glück nur etwas an den Schultern, sonst bin ich wirklich überglücklich mit dem Teil. 🙂

Zur Anleitung kann ich noch sagen, dass sie gut geschrieben ist. Das kleine Detail im Nacken gefällt mir sehr gut. Zu beachten ist jedoch, dass das Ganze etwas größer ausfällt. Ich habe Größe XS gestrickt und das war eine gute Entscheidung. Die „Still Light Tunic“ sitzt auf jeden Fall gemütlich! 🙂


Mandala-Mittwoch #3

Nach längerer Zeit ist mal wieder ein essie bei mir eingezogen, und zwar „winning streak“ aus der aktuellen Wild Nudes Collection. In diese Farbe war ich schon verschossen, als ich sie vor ein paar Wochen auf Promo-Bildern gesehen habe (wobei ich sie etwas bläulicher in Erinnerung hatte^^).

Der Neuankömmling musste natürlich sofort ausprobiert werden! Einfarbig ist mir allerdings zu langweilig, daher wurde ein Farbverlauf kreiert und ein schickes Mandala-Muster drübergestempelt. Der letzte Mandala-Mittwoch ist immerhin schon zwei Monate her… 😉

essie – winning streak
essie – miss fancy pants
Hit The Bottle – Snowed In
Lina Stampingschablone – Mad For Mandalas 01


Messy Glitter Gradient

Heute zeige ich mal wieder einen Lack, der bisher unbenutzt in meinem Regal stand. Es handelt sich dabei um „Grape Minds Think Alike“ von Femme Fatale. Diese Farbe ist leider nicht mehr erhältlich – auf dem Flaschenboden weist auch das „Oops May ’16“ darauf hin (wasauchimmer das „Oops“ bedeutet – weiß das jemand?).

Den Lack habe ich aber nicht solo getragen, sondern damit einen messy Verlauf kreiert. Die Base bildete ein dunkelblauer Lack, der einen minimalen Stich ins Lilane hat. Diese Farbe ließ ich zunächst gut antrocknen. Mit dem Glitzerlack wurden anschließend die Spitzen lackiert. Dabei muss man – wie die Beschreibung sagt – nicht so akkurat sein. Wenn dann nur noch wenig Farbe auf dem Pinsel ist, strichelt man ein bisschen herum, damit ein gleichmäßig unordentlicher ( 😀 ) Übergang entsteht. Ich finde das Ergebnis irgendwie ganz cool und werde das bestimmt noch öfters ausprobieren. 😉

Femme Fatale – Grape Minds Think Alike (Oops May ’16)
Kiko – 523 Royal Blue

Auf dem Blog Pretty Lush Nails habe ich übrigens Fotos von dem Lack gefunden, auf denen er solo lackiert wurde. So wunderschön! ❤️ Da finde ich es richtig schade, wenn gewisse Farben nicht mehr erhältlich sind…


Drei anziehende Magnetlacke

Magnetlacke sind ja momentan wieder einmal voll in und auch mich hat der Trend nicht ganz kalt gelassen. Vielleicht liegt es auch daran, dass meine „Karriere“ als Nagellack-Junkie mit einem Magnetlack begann!? Damals… 2007… Man weiß es nicht, man weiß es nicht… ;D

Jedenfalls habe ich mir von der russischen Marke Masura drei Magnetlacke zugelegt, die zusätzlich mit hübschem Schimmer daherkommen. Dazu gab’s auch noch einen passenden Magneten, der zwar kein specialiges Muster kreiert und dafür auch relativ teuer ist… *hüstel* Aaaber er ist wirklich stark und macht diesen coolen „Tigeraugen-Effekt“. Weil man den schlecht auf einem Foto festhalten kann, habe ich ein *Video* dazu rausgesucht.

Den Anfang meiner Vorstellungsrunde macht „Emerald Sari“. Den hellgrünen Schimmer habe ich noch mit ein bisschen Holo-Feenstaub gepimpt.

emeraldsari_fairydust1Masura – Emerald Sari
China Glaze – Fairy Dust

emeraldsari_fairydust2

emeraldsari_fairydust_makro

„Mysterious Ametrine“ ist ein Aubergine mit schönem blauen Schimmer. Passend dazu gab’s ein Stamping in Blau. Das hat dazu geführt, dass der Schimmer etwas von der Kamera geschluckt wurde. Auf den Fotos kann man ihn daher am Besten im Fläschchen erkennen.

MysteriousAmetrine_1Masura – Mysterious Ametrine
China Glace – Adore
MoYou London Stampingschablone – Flower Power Collection 16

MysteriousAmetrine_2

MysteriousAmetrine_makro

… Uuund der dritte Lack hört auf den Namen „Mehendi“ und ist ein rötliches Dunkelbraun mit Goldschimmer, der unter Einfluss des Magneten kupferfarben wird.

mehendi_1Masura – Mehendi
Mundo de Unas – 02 Black
MoYou London Stampingschablone – Pro Collection 04

mehendi_2

mehendi_makro

Na, wie findet ihr die Magnetlacke? Mein Favorit ist ja der grüne… 💚


Füffer Anime-Kackihaufen 💩

Halt Stopp! Bevor sich jetzt wieder jemand denkt „Was geht denn mit der Alden ab?!“, lasset mich erklären, dass ich ein riesen Fan von Coldmirrors grandioser Animeserie mit dem lieblichen Titel „Japanoschlampen“ bin. 😉 Im Intro gibt es nämlich einen kleinen Kackihaufen, den ich in ähnlicher Form neulich auf einer Stampingschablone wiedererkannt habe, und zwar der Suki 03 von MoYou London. Ist ja klar, dass ich die haben musste! 😀

anime_kackihaufen_1essence –  whild white ways
essence – dreams for sale (hugs and kisses LE)
Mundo de Unas – 24 Aqua
MoYou London Stampingschablone – Princess Collection 13
Mundo de Unas – 2 Black
MoYou London Stampingschablone – Suki Collection 03

anime_kackihaufen_2

anime_kackihaufen_makro

Als abschließenden Kommentar gibt’s ein Zitat von meinem Boy: „Deine Hände und der blau-weisse Lack sehen so zart aus und plötzlich ist da dieser sau schnuckelige Sche*ßhaufen!“ … Hihihihi… Jaaa… *albern kichert*


Schokoladiges Watermarbeling

Brauner Nagellack gehört ja eigentlich nicht so zu meinen Favoriten. Heute habe ich allerdings Watermarbeling mit zwei Brauntönen von Edding L.A.Q.U.E. ausprobiert und bin ziemlich begeistert vom Ergebnis. Die Qualität der Edding Lacke finde ich ja eh schon ziemlich super und jetzt weiß ich auch, dass sie sich perfekt für diese Nailart-Methode eignen. Das Muster ist inspiriert von dem YES-Torty Schokoüberzug. Ich finde, dass diese Kombi sehr schick schokoladig ist und die braunen Lacke absolut tragbar macht.

YEStorty_naegelzEdding L.A.Q.U.E. – crazy cinnamon
Edding L.A.Q.U.E. – exciting espresso
(Anm.: Yay, ich liebe Alliterationen! 😀 )

Von der ausgepackten Süßigkeit und den Nägelz habe ich dann auch noch ein Handyfoto gemacht. Hier sieht man trotz mieser Bildquali gut, dass die zwei Brauntöne 1:1 die Schoki-Farben haben:

YEStorty_naegelz_2

Ich freue mich echt total, dass bei mir zum allerersten Mal das Watermarbeling funktioniert hat. Habt ihr das auch schonmal ausprobiert und wie steht ihr zu braunem Nagellack? 🙂


Rezepte für Lebkuchenmännchen

Gestern hat meine Kommilitonin Marion auf ihrem Food-Blog „Zitronensüß“ ein leckeres Rezept für Lebkuchenmännchen veröffentlicht. Bei mir gibt es dafür heute das Rezept für die passenden Nägelz. 🙂

gingerbread1

Die Zutaten:

  • ILNP – Diablo
  • Misslyn – Kiwi Bomb
  • LilypadLacquer – Bronze Goddess
  • essie – Penny Talk
  • Unter- und Überlack
  • MakeUp-Schwämmchen
  • Stamper + Scraper
  • MoYou London Stampingschablone – Fashionista Collection – 07
  • Bundle Monster Stampingschablone BM-222

gingerbread2

Die Zubereitung:

Als erstes wird ein Unterlack aufgetragen, um die Nägel möglichst vor Verfärbungen zu schützen. Anschließend werden zwei Schichten „Diablo“ von ILNP lackiert, die etwas antrocknen müssen. Dabei handelt es sich übrigens um den tollsten dunkelroten Holofunkellack, der sich in meiner Sammlung befindet. 😉 Dieser darf auch gleich aufgeschraubt bleiben, weil wir damit einen Balken auf das MakeUp-Schwämmchen malen. Direkt drüber kommt dann ein Balken mit „Kiwi Bomb“ von Misslyn. Diese Kombination wird nun mehrmals auf die Nägel aufgetupt. Nach jedem Nagel bzw. Tupfdurchgang sollte man das Schwämmchen wieder mit frischer Lackfarbe versorgen! Während der Farbverlauf trocknet, werden zwei Schichten „Bronze Goddess“ auf dem Ringfingernagel lackiert. Damit früher mit dem Stampen begonnen werden kann, greife ich nun zu einem schnelltrocknenden Überlack.

Jeder Nagel wurde mit dem allseits beliebten Lack „Penny Talk“ von essie bestempelt, der eigentlich mal mehr kupferfarben war und nun überraschend gold ist. Ich dachte auch, dass ich zu „Good As Gold“ aus der gleichen Collection gegriffen hatte, bis ich den Lack zurück ins Regal stellen wollte und da schon der „echte“ goldene Lack stand. Hm. Bei wem hat sich „Penny Talk“ denn auch schon so verwandelt? (Anm.: Ja, ich lagere meine Lacke an einem lichtgeschützten, kühlen Ort auf!)
… Aber zurück zum Thema! Verwendet habe ich zwei Motive: Einmal ein schickes Muster von der MoYou London Schablone 07 aus der Fashionista Collection, das ich zu meiner großen Freude gerade auf den Nägeln platzieren konnte, und das Lebkuchenmännchen-Mistelzweige-Muster von der Bundle Monster Schablone BM-222. Fixiert wurde das Ganze mit dem H.K.Girl Überlack, der die tolle Eigenschaft hat, das Stampingmuster nicht zu verschmieren. I like! 🙂 Hab‘ mir sogar neulich das 75ml Fläschchen davon zugelegt, dass laut Nyxx wie eine Christbaumkugel aussieht. Wie passend! 😉

Ich hoffe, euch gefallen meine weihnachtlichen Nägel… Und nun klickt unbedingt für das Rezept für essbare Lebkuchenmännchen auf den zitronensüßen Blog der lieben Marion! 🙂


Ready, Set, Pooolish! – Geometrie

Uuund los geht’s auch hier mit der Blogparade! Das Thema dieser Woche lautet Geometrie. Zuuufällig hat MoYou London vor Kurzem eine neue Collection mit dem Namen „Holy Shapes“ herausgebracht, wodurch schnell feststand, dass ich mir Rumgeklebe mit Striping Tape spare und lieber zu den Schablonen greife. Ich hatte ja erst meine Bedenken, ob ich die Motive gerade auf alle zehn Nägel bekommen kann, aber mit etwas Konzentration hat es glücklicherweise super geklappt. (Tipp: Den Stempel oben an der Nagelhaut ansetzen und ausrichten, dass das Motiv mittig ist und dann nach vorne rollen!)

geometrie_zutaten1MoYou London Stampingschablone – Holy Shapes Collection 04
China Glaze – Joy
ILNP – Black Orchid
LilypadLacquer – Bronze Goddess

Als Base habe ich ein Farbverlauf mit zwei holografisch funkelnden Lacken kreiert, den man aufgrund des eher geringen farblichen Kontrastes allerdings nur bemerkt, wenn man ganz genau hinsieht. Also schaut genau hin! hehe… 😉 „Black Orchid“ von ILNP harmoniert meiner Meinung nach nämlich ziemlich gut mit der Stampingfarbe.

geometrie1

geometrie2

Ein weiteres Geometrie-Design findet ihr heute bei Sweetcherry.de 🙂


DIY Wickelarmbänder aus verschiedenen Materialien

Vor ein paar Wochen stieß ich auf Dawanda zufällig auf ein cooles Wickelarmband, das aus drei verschiedenen Materialien – Baumwolle, Seide und Leder – besteht. Das Ganze ziert eine Metallperle. Ein Knopf dient als Verschluss. Lässige Idee, aber mit knapp 40€ meiner Meinung nach etwas zu teuer!
Darum habe ich mir vorgenommen, so etwas ähnliches irgendwann mal selber zu basteln… Und hätte nie gedacht, dass ich tatsächlich so schnell dazu komme! 😀

Auf unserer Hamburg-Erkundungstour kamen wir nämlich zufällig an dem Perlenladen „nuena“ vorbei, wo ich mich mit Baumwoll- und Seidenbändern sowie verschiedenen Perlen eingedeckt habe. Hier habe ich ~21€ hingeblättert. Auch nicht sooo wenig, denkt man im ersten Moment – allerdings habe ich Kram für zwei Armbänder eingekauft! Da ich vergessen hatte Textilbänder mitzunehmen, wurde das in der Passauer Perlenwelt nachgeholt. Das hat dann nochmal 3,60€ gekostet. Die Knöpfe hatte ich bereits zuhause.
Zusammengerechnet haben mich die zwei Armbänder also etwa 25 Piepen gekostet, womit ich im Vergleich zur Vorlage über 50€ gespart habe, hätte ich ebenfalls zwei davon genommen. Uuund außerdem sind auf meinen Armbändern viel mehr Perlen. Ha! Ich Fuchs! 😀

Hiermit präsentiere ich stolz meine selbstgebastelten Hamburg-Souvenirs:

armband4

Die Armbänder sind echt easy nachzumachen!

Man benötigt:
– drei dünne Baumwollbänder, die später geflochten werden
– ein Seidenband
– ein flaches Textilband
– ein dünnes Lederband (hab‘ ich nur bei dem grünen Armband verwendet)
– verschiedene (Metall-)Perlen, deren Bohrung groß genug ist, um sie auf das Baumwollband aufzufädeln
– einen Knopf

Als erstes knotet man alle Bänder zusammen. Anschließend habe ich den Knopf auf das Textilband gefädelt und einen weiteren Knoten gemacht, um ihn zu fixieren. Dann schnappt man sich eine Sicherheitsnadel und pinnt das Ganze irgendwohin –  ich hab’s zum Beispiel an meiner Hose befestigt. Nun fängt man an, die Baumwollbänder zu flechten und nach Belieben die Metallperlen aufzufädeln und reinzuflechten. Beim grünen Armband habe ich zusätzlich ein paar Perlen auf das Lederband gefädelt. Der kniffligste Teil kommt am Schluss, wenn man abschätzen muss, wo man die beiden Knoten für den Verschluss setzt. Im Zweifelsfall diese nicht ganz so fest zuziehen, damit man nachkorrigieren kann! Enden kürzen. Fertig.

armband1

So sehen die Armbänder dann getragen aus:

armband_getragen

… Wobei ich sonst nur eins davon trage, da ich neben zwei Festivalbändchen auch noch eine Armbanduhr und ein anderes Lederband am Handgelenk habe.

Ich hoffe, euch gefallen die Armbänder genauso gut wie mir. Vielleicht animiert euch die kurze Anleitung ja zum Nachbasteln… 🙂


Manhattan – Birthday Colours (& Vergleich)

Die Kosmetikfirma Manhattan feiert ihren 50. Geburtstag und hatte daher in einem Crowdsourcing Projekt dazu aufgerufen, eine Nagellack-Collection mitzuentwickeln. Da ich auch ein bisschen rumgepanscht hatte, durfte ich vor ein paar Tagen ein Packerl mit fünf von insgesamt 20 Lacken aus der „Birthday Colours“ Collection entgegennehmen. Wann diese Collection in den Läden sein wird, weiß ich leider nicht genau. Ich denke aber, dass es sich nur noch um wenige Wochen handeln kann.

IMG_20140827_153412

Fangen wir doch gleich mal mit meinem Favoriten an!
Amazing Anniversary“ ist ein dunkles Petrol, das mich beim Betrachten des Fläschchens sofort begeistert hat. Goldener Schimmer und schwarze Pünktchen – für einen Drogerielack höchst außergewöhnlich! Leider ist die Farbe etwas ZU dunkel, sodass die Partikel insgesamt eher untergehen. Schade, weil man vielleicht mehr daraus hätte machen können, aber trotzdem ein sehr schöner Lack! 🙂

amazinganniversaryAmazing Anniversary

Bei der Farbe „Birthday Kiss“ denkt man sofort: „Hey, toller Lack für Weihnachten!“
Mein zweiter Gedanke war jedoch: „Moment! Das erinnert doch stark an die roten Glitzerlacke aus den letzten beiden Winter Collectionen von essie!“
Gedacht. Ins Lackregal gegriffen. Verglichen.
Die Lacke sind sich zwar ähnlich, allerdings enthalten „Leading Lady“ und „Toggle To The Top“ von essie pinken statt roten Glitzer. „Birthday Kiss“ von Manhattan würde ich auch eher als bräunliches Rot beschreiben. Mein Freund meinte, dass die Farbe nach Blut aussieht. Bei Glitzer und Blut muss ich ja gleich an Twilight denken… Brrr!^^
Mein persönlicher Favorit aus dieser Vergleichsreihe ist und bleibt aufgrund der tollen Farbe „Toggle To The Top“. Im Auftrag war der Manhattan-Lack jedoch angenehmer (da weniger flüssig) als die beiden essies.

birthdaykiss_vergleichBirthday Kiss

Es folgt ein Lack, zu dem ich eine eher zwiegespaltene Meinung habe. Er schimmert zwar schön und so eine Farbe findet man sonst eher nicht, aber… Hm. Irgendwie finde ich ihn nicht besonders schmeichelhaft. Der Name „Caramel Candy“ ist immerhin sehr treffend gewählt.
Beim Durchforsten meiner Sammlung ist mir nur ein Lack von Kiko aufgefallen, der vom Schimmer her eine ähnliche Farbe hat, aber sonst um einiges dunkler ist. Fazit: Coffee > Caramel!

caramelcandy_vergleichCaramel Candy

2013 gab es ja bereits eine Crowdsourcing Collection von Manhattan mit ziemlich tollen Lacken. Damals durfen einige davon bei mir einziehen, darunter auch „purple poetry“ – ein Lila mit blauen und pinken Flakies.
Umso erstaunter war ich, als ich vor ein paar Tagen einen lilanen Lack mit blauen und pinken Flakies aus dem Paket gefischt habe. Aha, schon wieder?!
Doch: Alles gut! Im Fläschchen sehen sich die beiden viel ähnlicher als aufgetragen, da dann der aktuelle Lack namens „Dance Fever“ wesentlich dunkler ist.
Ja, „Dance Fever“ ist wirklich eine Schönheit! Seht euch nur diesen Schimmer an! Mehr muss ich dazu nicht sagen, oder? 😉

dancefever_vergleichDance Fever

***EDIT***

Uaaah! Jetzt habe ich doch noch einen fast-Doppelgänger zu „Dance Fever“ gefunden, nämlich „Pearly Indian Violet“ von Kiko. In der Flasche sehen sie sich gar nicht so ähnlich…

vergleich_kiko

aufgetragen aber schon! Der Lack von Kiko ist zwar etwas rötlicher und schimmert feiner, aber der Unterschied ist meiner Meinung nach nicht sooo groß.

***EDIT Ende***

Der fünfte Lack hört auf den Namen „Dance Till Dawn“ und ist ein knalliges Blau ohne Schimmer.
Ich stehe mit diesen knalligen Blautönen ja inzwischen auf Kriegsfuß, weil ich es absolut nicht ausstehen kann, wenn nach dem Ablackieren die umliegende Haut durch die Pigmente verfärbt wird. Dieses Problem habe ich ja schon in meinem letzten Artikel angesprochen und daher auch sofort den dort erwähnten Kandidaten „hello hipsters“ von essence zum Vergleich rangezogen. Außerdem mit dabei: „i’m addicted“ von essie.
… Wenn man lange genug auf das Bild starrt, erkennt man auch einen farblichen Unterschied! 😀
Ich habe von „hello hipsters“ eine Schicht lackiert, bei essie und Manhattan zwei. „hello hipsters“ ist das hellste und „Dance Till Dawn“ das kräftigste Blau. Der einzige Lack, der hier nicht Haut und Nagel eingefärbt hat, war der von essie, weswegen ich „i’m addicted“ trotz etwas geringerer Deckkraft den anderen beiden vorziehen würde.

dancetilldawn_vergleichDance Till Dawn

Ich hoffe, euch hat der kleine Vergleich gefallen. 🙂
Fotos von allen 20 Lacken findet ihr übrigens z.B. auf dem Blog von winzieee.

* PR-Sample


Hab‘ ich eigentlich schon erwähnt…

… wie schön ich meine neue Stampingschablone finde?! 😀

Ich MUSSTE sie daher schon wieder verwenden. Komisch, komisch…^^
Weil ich bei meinem ersten „Advanced Stamping“ Versuch wegen den eingeschlossenen Luftbläschen nicht zu 100% zufrieden war, hab‘ ich dieses Mal eine andere Methode ausprobiert, die erstaunlich gut funktioniert hat. Mehr dazu gleich!

Die größte Herausforderung war erst einmal die Farbwahl.
Bei – gerade nachgezählt – 405 Lacken ist es gar nicht so einfach, eine Entscheidung zu treffen, aber letztendlich habe ich dann folgende (eher herbstliche) Farben ausgewählt:

zutaten_explorer22
Wie funktioniert denn nun dieses „Advanced Stamping“?

Schritt 1 – Grundierung:
Alle Fingernägel mit einer Schicht Farblack bemalen. Ich habe hier einen roten Lack gewählt.

Schritt 2 – Das Motiv:
Das Motiv auf den Stempel übertragen. Beim normalen Stamping würde man den Stempel anschließend sofort über den Nagel rollen, aber: Halt Stopp! 😉 Nun wird das Motiv nämlich mit den gewünschten Lacken und einem Pinsel direkt auf dem Stempel ausgemalt. Einige Stellen habe ich ausgelassen, die sind dann später dank roter Base – dreimal dürft ihr raten! – rot geblieben.^^
Etwas trocknen lassen!

Schritt 3 – Ab auf den Nagel:
In der Zwischenzeit eine zweite Schicht Farblack auf den Nagel pinseln. Etwas antrocknen lassen, sodass der Untergrund noch leicht klebt, dann den Stempel mit dem ausgemalten Motiv über den Nagel rollen. Topcoat auftragen. Haut säubern. Fertig!
Und: Keine Luftblasen!

Ich gebe zu, dass das Ganze etwas länger gedauert hat (etwa zwei Stunden für beide Hände)… Das lag allerdings vor allem daran, dass ich nur einen Stempel habe und sich so das Ausmalen etwas zog. Bei kleineren Motiven werde ich diese Methode auch bald anwenden. Da geht das Ausmalen schneller und man spart sich später das Säubern der Haut.

explorer22_advancedstampingMoYou Stampingschablone – Explorer Collection – 22
China Glaze – Strike Up A Cosmo

A England – Briarwood
Catrice – Spiced Bronze – Caramé LE
Kiko – 479 Pearly Golden Sesame
Kiko – 493 Vino Perlato
Kiko – 514 Pearly Golden Coffee

Ich hoffe, dass meine knappe Anleitung verständlich war. Wenn es Fragen dazu gibt: Immer her damit! 🙂
Da ich jetzt weiß, dass diese Methode gut funktioniert, werde ich beim nächsten Mal auch die Zwischenschritte fotografieren, damit man das Ganze leichter nachvollziehen kann.


exploring the jungle

Seit Wochen sehnsüchtig erwartet und nun endlich in Deutschland erhältlich: Die „haute in the heat“ Collection von essie.

Eigentlich hatte ich ein Auge auf den tollen grünen Lack „ruffles & feathers“ geworfen, doch als ich las, dass dieser ganz übel die Nägel verfärben soll, wurde er vorerst von meiner Habenmuss-Liste gestrichen. Mein zweiter Favorit aus der Collection heißt „urban jungle“, ist ein sehr heller Nude-Ton und durfte heute bei mir einziehen, weil ich ihn im dm gesichtet habe.
Da ich momentan in Stampinglaune bin, wurde schon wieder eine Schablone von MoYou London herausgekramt. Die hier verwendete kam damals bei meiner ersten Bestellung mit und wurde leider ohne Papierhülle geliefert, weswegen sie auch schon ein paar Mini-Kratzer hat (was den Motiven aber nichts macht).

explorer03

Als Stampinglack durfte ein weiterer essie-Lack herhalten, nämlich „miss fancy pants“ (ein Taupe oder Grau/Beige!?^^), der farblich super zu meiner Neuerrungenschaft passt.
Ich bin verliebt! 🙂

urbanjungle

essie – urban jungle – haute in the heat Collection
essie – miss fancy pants – stylenomics Collection
MoYou London Stamping Schablone – Explorer Collection 03


Frisch bemalt

Bei dm gibt es momentan eine coole Nagellack-Aktion von der Firma Maybelline. Beim Kauf eines Color Show Lackes (1,75 €) bekommt man einen Nail Art Pen (4,95 €) gratis. Da man nie genug Nagellack haben kann *hüstel*, durften drei Lacke und somit drei dieser neuen Pens mit. Knapp 15 € gespart. Läuft! 😀

nailartpens

Auf zahlreichen Blogs in meiner Leseliste konnte ich in der letzten Woche schon einige Design bewundern, die mit diesen Stiften kreiert wurden. Hier ein paar Beispiele, die mir spontan einfallen:

Miss von Xtravaganz zauberte ein Waterfall-Design in Weiß-Silber-Gold über Schwarz
– Bei nailpolish and other goodies konnte man gleich drei verschiedene Muster bewundern: Ikat, Pünktchen und Blümchen
– Und Suki von Honey & Milk bepinselte ihre Nägel im Aztec-Design

Ich habe mich ebenfalls hingesetzt und überlegt, was man mit den Pens noch so kritzeln könnte…
Dabei kam folgendes heraus:

colorshow_nailartpen

Ich denke, die Muster sind selbsterklärend… 😉

Ich habe die Pens über verschiedenen Farben ausprobiert. So kann man auch gut erkennen, wie deckend die einzelnen Stifte sind.
Insgesamt bin ich damit sehr zufrieden. Man kann sowohl über hellen als auch dunklen Lacken malen und muss zwischendrin nicht „nachpumpen“. Ich hoffe, dass sie nicht schnell eintrocknen!

Bei der Anwendung sollte man dennoch ein paar Dinge beachten:
Die Base muss wirklich trocken sein, weil man sonst mit der harten Mine des Pens Macken in den Lack macht. Außerdem muss die Farbe der Pens getrocknet sein, bevor man das Ganze mit Überlack versiegeln will (Verschmierungsgefahr!). Das erkennt man daran, dass sie leicht matt wird.

Was sagt ihr zu den Nail Art Pens? Wer hat sie schon ausprobiert?


Buntes Konfetti

*einmal Konfetti in die Runde werf*

Der beliebte „Confettis Top Coat“ von L’oréal wurde in einer bunten Sommer-Edition neu aufgelegt.
Anders als die schwarz-weiße Version, die viele kleine Pünktchen untergemischt hat, enthalten die bunten Confettis nur die großen, hexagonalen Partikel. Auf Schimmer wurde verzichtet.
(Zur Erinnerung: *hier* und *hier* habe ich den schwarz-weißen Confettis-Lack verwendet.)

confettis_gesamtlinks: alt und schwarz-weiß; rechts: neu und bunt

Da ich mich nicht entscheiden konnte, durften alle drei Versionen mit – blau/grün, rot/rosa/weiß und orange/gelb. Knapp 5€ für 5ml halte ich zwar für ziemlich überteuert, aber unser Müller hat momentan eine 20%-Aktion auf Nagellack, da konnte ich nicht widerstehen… 😉

Der Auftrag der Lacke ist etwas kniffelig. Man sollte darauf achten, viel Glitzer am Pinsel zu haben (Flasche vor dem Öffnen kurz auf den Kopf stellen!) und selbst dann muss man viel tupfen und schieben, um ein einigermaßen gleichmäßiges Ergebnis zu erhalten.

confettis_blauuL’oréal – Confettis Top Coat – Oulala Blue
China Glaze – Queen B

confettis_rotL’oréal – Confettis Top Coat – Graffiti d’Amour
Maybelline – 549 Midnight Taupe

confettis_gelbL’oréal – Confettis Top Coat – Splash Peach
Manhattan – Palm Leaf – Manhattan loves Club Nights LE

Ich finde die Lacke echt süß. Was sagt ihr dazu? 🙂