Nagellack & DIY-Projekte

Posts tagged “Rot

Halloween-Nägel für’s Metal-Konzert

Jetzt habe ich es doch noch geschafft, meine Nägel pünktlich bzw. passend zu Halloween anzupinseln. Dabei gehe ich nicht einmal auf eine Halloween-Party, höhö. 😛 Stattdessen fahre ich heute nach München, um mir zusammen mit meinem Onkel die Konzerte von Opeth und Alcest in der Theaterfabrik anzuschauen. Darauf freue ich mich schon seit Wochen, vor allem, da Opeth auch einigen alten Kram spielen wird (leider nicht „Reverie/Harlequin Forest“ oder „Ghost Of Perdition“, aber man kann ja nicht alles haben…^^). Alcest habe ich bereits im Januar in München gesehen, aber als ich gehört habe, dass sie Vorband bei Opeth sind, war ich ganz aus dem Häuschen. Zwei meiner Lieblingsbands an einem Abend. AAAH! … Bevor ich jetzt komplett ausraste, wechsel ich besser schnell das Thema… Nagellack! 😀 Folgende Produkte wurden für die Halloween-Nägel verwendet:

halloween2014_1

Das Besondere am heutigen Design ist, dass ich zum ersten Mal den Stampinglack von Mundo de Uñas ausprobiert habe. Seit mehreren(!) Monaten habe ich einige dieser hochpigmentierten Mini-Lacke hier stehen und bisher nicht verwendet. Ja, ich geh mich schämen… 😀 Wie man sieht, ist die Deckkraft sogar über Schwarz wirklich bombastisch. Ich bin begeistert!

halloween2014_2P2 – eternal
essence – stamp me! white
Mundo de Uñas – 32 Reddish
O.P.I – Malaga Wine
Bundle Monster Stampingschablone BM-416
MoYou London Stampingschablone – Punk Collection – 04


Wärmende Eulen

Ich weiß ja nicht, wie’s bei euch aussieht, aber in Passau ist es heute richtig kalt!
Zum Glück ist bei mir in den letzten Wochen der Strickwahn ausgebrochen, weshalb ich euch in nächster Zeit ein paar wärmende Werke zeigen kann… Den Anfang machen Stulpen mit Eulenmuster, die ziemlich einfach zu stricken sind. So einfach sogar, dass ich gleich drei Paare gestrickt habe. Zwei in Rot-Aubergine und eins in Aubergine-Rot. Dafür sind jeweils ein Knäuel rote und lila/auberginefarbene Wolle (Lana Grossa Bingo) draufgegangen.

Mein Kommilitone und Strick-Buddy Benni und ich haben übrigens neulich aus Spaß einen kleinen, bekloppten Strick-Blog gestartet, den ihr *hier* finden könnt. Wir bloggen da unter den Pseudonymen Wolllaus und Filzmaus (das bin ich! 😀 ). Dort habe ich auch eine Anleitung für die Eulenstulpies veröffentlicht, falls jemand so mutig ist und diese nachstricken will…
So viel zur Info, jetzt gibt’s Bilder! 🙂

stulpe_rotlila

stulpe_lilarot


Düsterer Regenbogen

Heute zeige ich zwei Neuzugänge meiner Sammlung, mit denen ich einen kleinen Schönwetter-Ausflug an den Inn gemacht habe.^^ Beide sind (in leicht unterschiedlicher Intensität) holografisch und ziemlich düster, was sich auch in der Namensgebung widerspiegelt. Links im Bild seht ihr „Cauldron Of Rainbows“ von Smitten Polish (cauldron = engl. Hexenkessel) und rechts den wunderschönen Lack „Black Orchid“ von ILNP.

soschnenehololacke

Um die beiden Lacke gleichzeitig einigermaßen großflächig präsentieren zu können, habe ich die Nail Vinyls gezückt und ein Zickzack-Muster kreiert. Im Nachhinein frage ich mich nur, wieso ich anstatt Zickzack keine Zebra-Vinyls gekauft habe. Tztz… 😉
Von „Cauldron Of Rainbows“ habe ich eine Schicht über einer schwarzen Base lackiert, da die Deckkraft hier für so einen dunklen Lack eeetwas besser sein könnte und ich nicht unnötig Holo-Lack verschwenden wollte. „Black Orchid“ kommt da schon besser weg. Solo bräuchte er zwei Schichten, um perfekt zu decken.

holo_chevron_schatten_2

Im Sonnenlicht wird dann auch sofort klar, wie „Caldron Of Rainbows“ zu seinem Namen kam… 🙂

holo_chevron_sonne

Falls jemand fragen wollen sollte: „Cauldron of Rainbows“ und die Nail Vinyls habe ich über Hypnotic Polish bezogen. „Black Orchid“ wurde direkt bei ILNP gekauft. 😉


DIY Wickelarmbänder aus verschiedenen Materialien

Vor ein paar Wochen stieß ich auf Dawanda zufällig auf ein cooles Wickelarmband, das aus drei verschiedenen Materialien – Baumwolle, Seide und Leder – besteht. Das Ganze ziert eine Metallperle. Ein Knopf dient als Verschluss. Lässige Idee, aber mit knapp 40€ meiner Meinung nach etwas zu teuer!
Darum habe ich mir vorgenommen, so etwas ähnliches irgendwann mal selber zu basteln… Und hätte nie gedacht, dass ich tatsächlich so schnell dazu komme! 😀

Auf unserer Hamburg-Erkundungstour kamen wir nämlich zufällig an dem Perlenladen „nuena“ vorbei, wo ich mich mit Baumwoll- und Seidenbändern sowie verschiedenen Perlen eingedeckt habe. Hier habe ich ~21€ hingeblättert. Auch nicht sooo wenig, denkt man im ersten Moment – allerdings habe ich Kram für zwei Armbänder eingekauft! Da ich vergessen hatte Textilbänder mitzunehmen, wurde das in der Passauer Perlenwelt nachgeholt. Das hat dann nochmal 3,60€ gekostet. Die Knöpfe hatte ich bereits zuhause.
Zusammengerechnet haben mich die zwei Armbänder also etwa 25 Piepen gekostet, womit ich im Vergleich zur Vorlage über 50€ gespart habe, hätte ich ebenfalls zwei davon genommen. Uuund außerdem sind auf meinen Armbändern viel mehr Perlen. Ha! Ich Fuchs! 😀

Hiermit präsentiere ich stolz meine selbstgebastelten Hamburg-Souvenirs:

armband4

Die Armbänder sind echt easy nachzumachen!

Man benötigt:
– drei dünne Baumwollbänder, die später geflochten werden
– ein Seidenband
– ein flaches Textilband
– ein dünnes Lederband (hab‘ ich nur bei dem grünen Armband verwendet)
– verschiedene (Metall-)Perlen, deren Bohrung groß genug ist, um sie auf das Baumwollband aufzufädeln
– einen Knopf

Als erstes knotet man alle Bänder zusammen. Anschließend habe ich den Knopf auf das Textilband gefädelt und einen weiteren Knoten gemacht, um ihn zu fixieren. Dann schnappt man sich eine Sicherheitsnadel und pinnt das Ganze irgendwohin –  ich hab’s zum Beispiel an meiner Hose befestigt. Nun fängt man an, die Baumwollbänder zu flechten und nach Belieben die Metallperlen aufzufädeln und reinzuflechten. Beim grünen Armband habe ich zusätzlich ein paar Perlen auf das Lederband gefädelt. Der kniffligste Teil kommt am Schluss, wenn man abschätzen muss, wo man die beiden Knoten für den Verschluss setzt. Im Zweifelsfall diese nicht ganz so fest zuziehen, damit man nachkorrigieren kann! Enden kürzen. Fertig.

armband1

So sehen die Armbänder dann getragen aus:

armband_getragen

… Wobei ich sonst nur eins davon trage, da ich neben zwei Festivalbändchen auch noch eine Armbanduhr und ein anderes Lederband am Handgelenk habe.

Ich hoffe, euch gefallen die Armbänder genauso gut wie mir. Vielleicht animiert euch die kurze Anleitung ja zum Nachbasteln… 🙂


Krähenzehennägel! ☺

Letzte Woche kam meine Bestellung bei Norway Nails an.
Vor kurzem gab es da einen Sale, wo man richtig viel hätte sparen können. Und den ich natürlich knapp verpasst habe. Eh klar… 😛 😀 Da aber zu dem Zeitpunkt, wo ich geguckt habe, gerade ein paar Lacke von meiner Wunschliste restocked wurden, habe ich die Gunst des Moments genutzt und sogleich das Körblein befüllt. Oft sind ja nur wenige Exemplare auf Lager und am Ende ärgert man sich, wenn das Objekt der Begierde wieder ausverkauft ist. Nönööö, das vermeiden wir lieber! Immerhin sind auf einigen Blogs 10% Rabattcodes für den Shop zu finden, was das Ganze eeetwas erträglicher für’s Konto macht.

Nach nur drei Tagen drückte mir die Postbotin ein Päckchen in die Hand. In glitzerndem lila Seidenpapier eingepackt befanden sich eine handvoll Süßigkeiten und acht Fläschchen Nagellack.
Hach… Beim Auspacken schwebte ich mal wieder auf Wolke 7. Ich sage nur: GLITZARRR!!! ❤

IMG_20140828_093718

Als erstes davon zeige ich euch zwei Lacke von Crowstoes (Anm.: Hiermit wäre auch der Name des Titels geklärt^^), nämlich „Jotunheim“ und „Tiki Torch“. Bereits im Fläschchen sind die beiden Lacke einfach nur umwerfend:

tikitorch_jotunheim

„Jotunheim“ ist ein violetter Jelly-Lack, der bronzefarbenen und holografischen Glitzer enthält.
Mit nordischer Mythologie kenne ich mich nur oberflächlich aus (= eigentlich gar nicht, aber wer hat den Film „Thor“ bitte nicht gesehen?!^^), deswegen kann ich euch jetzt auch keine coole Geschichte erzählen, inwiefern die Farbgebung des Lackes zu Jotunheim passt. Hm. Aber von Moonsorrow gibt’s ein Lied mit diesem Titel. Was folgern wir also?! Moonsorrow ist toll, Glitzer ist toll, dieser Nagellack ist toll! Oder so. 😀 Ich habe hier eine Schicht davon über einen dunkelblauen Lack gepinselt. Ich finde, dass die holografischen Partikel eine extreme Bereicherung für den Lack sind, weil sie echt schön schillern.

jotunheimKiko – 523 Royal Blue
Crowstoes – Jotunheim

Kommen wir zum Lack „Tiki Torch“! Ich habe mal Google angeschmissen und herausgefunden, dass der Name so viel bedeutet wie „Bambusfackel“. Aha!
Der Lack beinhaltet roten, orangen und holografischen Glitzer in einer seeehr transparenten lila Base. Da ich keine Lust habe, drölf Schichten zu lackieren und dann immernoch das Nagelweiß zu sehen, musste auch hier ein deckender Farblack drunter! Als erstes habe ich zwei Schichten „Tiki Torch“ über einem rostigen Rot lackiert, was mir echt gut gefallen hat:

tikitorchKiko – 224 Dark Pearly Copper
Crowstoes – Tiki Torch

… Bis ich nach zwei Tagen auf die Idee kam, „Tiki Torch“ über einem lilanen Lack zu auszuprobieren.
Mensch, war das eine gute Idee!
Diese Kombination kommt der Farbe im Fläschchen viel näher UND die roten und orangen Glitzerpartikel kommen über Lila natürlich viel deutlich raus als auf Rot. Hier passt der Name „Tiki Torch“ auch einfach wunderbar. Der Lack glüht und glitzert wie Funken in der Nacht! Große Liebe! ❤

tikitorch_2Kiko – 497 Pearly Indian Violet
Crowstoes – Tiki Torch


Manhattan – Birthday Colours (& Vergleich)

Die Kosmetikfirma Manhattan feiert ihren 50. Geburtstag und hatte daher in einem Crowdsourcing Projekt dazu aufgerufen, eine Nagellack-Collection mitzuentwickeln. Da ich auch ein bisschen rumgepanscht hatte, durfte ich vor ein paar Tagen ein Packerl mit fünf von insgesamt 20 Lacken aus der „Birthday Colours“ Collection entgegennehmen. Wann diese Collection in den Läden sein wird, weiß ich leider nicht genau. Ich denke aber, dass es sich nur noch um wenige Wochen handeln kann.

IMG_20140827_153412

Fangen wir doch gleich mal mit meinem Favoriten an!
Amazing Anniversary“ ist ein dunkles Petrol, das mich beim Betrachten des Fläschchens sofort begeistert hat. Goldener Schimmer und schwarze Pünktchen – für einen Drogerielack höchst außergewöhnlich! Leider ist die Farbe etwas ZU dunkel, sodass die Partikel insgesamt eher untergehen. Schade, weil man vielleicht mehr daraus hätte machen können, aber trotzdem ein sehr schöner Lack! 🙂

amazinganniversaryAmazing Anniversary

Bei der Farbe „Birthday Kiss“ denkt man sofort: „Hey, toller Lack für Weihnachten!“
Mein zweiter Gedanke war jedoch: „Moment! Das erinnert doch stark an die roten Glitzerlacke aus den letzten beiden Winter Collectionen von essie!“
Gedacht. Ins Lackregal gegriffen. Verglichen.
Die Lacke sind sich zwar ähnlich, allerdings enthalten „Leading Lady“ und „Toggle To The Top“ von essie pinken statt roten Glitzer. „Birthday Kiss“ von Manhattan würde ich auch eher als bräunliches Rot beschreiben. Mein Freund meinte, dass die Farbe nach Blut aussieht. Bei Glitzer und Blut muss ich ja gleich an Twilight denken… Brrr!^^
Mein persönlicher Favorit aus dieser Vergleichsreihe ist und bleibt aufgrund der tollen Farbe „Toggle To The Top“. Im Auftrag war der Manhattan-Lack jedoch angenehmer (da weniger flüssig) als die beiden essies.

birthdaykiss_vergleichBirthday Kiss

Es folgt ein Lack, zu dem ich eine eher zwiegespaltene Meinung habe. Er schimmert zwar schön und so eine Farbe findet man sonst eher nicht, aber… Hm. Irgendwie finde ich ihn nicht besonders schmeichelhaft. Der Name „Caramel Candy“ ist immerhin sehr treffend gewählt.
Beim Durchforsten meiner Sammlung ist mir nur ein Lack von Kiko aufgefallen, der vom Schimmer her eine ähnliche Farbe hat, aber sonst um einiges dunkler ist. Fazit: Coffee > Caramel!

caramelcandy_vergleichCaramel Candy

2013 gab es ja bereits eine Crowdsourcing Collection von Manhattan mit ziemlich tollen Lacken. Damals durfen einige davon bei mir einziehen, darunter auch „purple poetry“ – ein Lila mit blauen und pinken Flakies.
Umso erstaunter war ich, als ich vor ein paar Tagen einen lilanen Lack mit blauen und pinken Flakies aus dem Paket gefischt habe. Aha, schon wieder?!
Doch: Alles gut! Im Fläschchen sehen sich die beiden viel ähnlicher als aufgetragen, da dann der aktuelle Lack namens „Dance Fever“ wesentlich dunkler ist.
Ja, „Dance Fever“ ist wirklich eine Schönheit! Seht euch nur diesen Schimmer an! Mehr muss ich dazu nicht sagen, oder? 😉

dancefever_vergleichDance Fever

***EDIT***

Uaaah! Jetzt habe ich doch noch einen fast-Doppelgänger zu „Dance Fever“ gefunden, nämlich „Pearly Indian Violet“ von Kiko. In der Flasche sehen sie sich gar nicht so ähnlich…

vergleich_kiko

aufgetragen aber schon! Der Lack von Kiko ist zwar etwas rötlicher und schimmert feiner, aber der Unterschied ist meiner Meinung nach nicht sooo groß.

***EDIT Ende***

Der fünfte Lack hört auf den Namen „Dance Till Dawn“ und ist ein knalliges Blau ohne Schimmer.
Ich stehe mit diesen knalligen Blautönen ja inzwischen auf Kriegsfuß, weil ich es absolut nicht ausstehen kann, wenn nach dem Ablackieren die umliegende Haut durch die Pigmente verfärbt wird. Dieses Problem habe ich ja schon in meinem letzten Artikel angesprochen und daher auch sofort den dort erwähnten Kandidaten „hello hipsters“ von essence zum Vergleich rangezogen. Außerdem mit dabei: „i’m addicted“ von essie.
… Wenn man lange genug auf das Bild starrt, erkennt man auch einen farblichen Unterschied! 😀
Ich habe von „hello hipsters“ eine Schicht lackiert, bei essie und Manhattan zwei. „hello hipsters“ ist das hellste und „Dance Till Dawn“ das kräftigste Blau. Der einzige Lack, der hier nicht Haut und Nagel eingefärbt hat, war der von essie, weswegen ich „i’m addicted“ trotz etwas geringerer Deckkraft den anderen beiden vorziehen würde.

dancetilldawn_vergleichDance Till Dawn

Ich hoffe, euch hat der kleine Vergleich gefallen. 🙂
Fotos von allen 20 Lacken findet ihr übrigens z.B. auf dem Blog von winzieee.

* PR-Sample


Hab‘ ich eigentlich schon erwähnt…

… wie schön ich meine neue Stampingschablone finde?! 😀

Ich MUSSTE sie daher schon wieder verwenden. Komisch, komisch…^^
Weil ich bei meinem ersten „Advanced Stamping“ Versuch wegen den eingeschlossenen Luftbläschen nicht zu 100% zufrieden war, hab‘ ich dieses Mal eine andere Methode ausprobiert, die erstaunlich gut funktioniert hat. Mehr dazu gleich!

Die größte Herausforderung war erst einmal die Farbwahl.
Bei – gerade nachgezählt – 405 Lacken ist es gar nicht so einfach, eine Entscheidung zu treffen, aber letztendlich habe ich dann folgende (eher herbstliche) Farben ausgewählt:

zutaten_explorer22
Wie funktioniert denn nun dieses „Advanced Stamping“?

Schritt 1 – Grundierung:
Alle Fingernägel mit einer Schicht Farblack bemalen. Ich habe hier einen roten Lack gewählt.

Schritt 2 – Das Motiv:
Das Motiv auf den Stempel übertragen. Beim normalen Stamping würde man den Stempel anschließend sofort über den Nagel rollen, aber: Halt Stopp! 😉 Nun wird das Motiv nämlich mit den gewünschten Lacken und einem Pinsel direkt auf dem Stempel ausgemalt. Einige Stellen habe ich ausgelassen, die sind dann später dank roter Base – dreimal dürft ihr raten! – rot geblieben.^^
Etwas trocknen lassen!

Schritt 3 – Ab auf den Nagel:
In der Zwischenzeit eine zweite Schicht Farblack auf den Nagel pinseln. Etwas antrocknen lassen, sodass der Untergrund noch leicht klebt, dann den Stempel mit dem ausgemalten Motiv über den Nagel rollen. Topcoat auftragen. Haut säubern. Fertig!
Und: Keine Luftblasen!

Ich gebe zu, dass das Ganze etwas länger gedauert hat (etwa zwei Stunden für beide Hände)… Das lag allerdings vor allem daran, dass ich nur einen Stempel habe und sich so das Ausmalen etwas zog. Bei kleineren Motiven werde ich diese Methode auch bald anwenden. Da geht das Ausmalen schneller und man spart sich später das Säubern der Haut.

explorer22_advancedstampingMoYou Stampingschablone – Explorer Collection – 22
China Glaze – Strike Up A Cosmo

A England – Briarwood
Catrice – Spiced Bronze – Caramé LE
Kiko – 479 Pearly Golden Sesame
Kiko – 493 Vino Perlato
Kiko – 514 Pearly Golden Coffee

Ich hoffe, dass meine knappe Anleitung verständlich war. Wenn es Fragen dazu gibt: Immer her damit! 🙂
Da ich jetzt weiß, dass diese Methode gut funktioniert, werde ich beim nächsten Mal auch die Zwischenschritte fotografieren, damit man das Ganze leichter nachvollziehen kann.


☆ Leuchtender Emo ☆

Serum No. 5 (erhältlich u.a. bei Hypnotic Polish) hat eine ganze Reihe an Lacken herausgebracht, die im Dunkeln leuchten, da war es gar nicht so einfach, sich für einen zu entscheiden. Letztendlich fiel die Wahl auf ein simples Grau namens „Silver Lining“, weil man das universell kombinieren kann. Daher habe ich mal wieder die Stampingschablonen gezückt und mich sogar am Advanced Stamping versucht…

glow_silverlining

Für das oben abgebildete Design benötigt man Lacke in den gewünschten Farben, Stampingschablonen + Scraper/Karte + Stempel, einen dünnen Pinsel oder ein Dotting Tool, Klarlack und eine Folie (z.B. Klarsichthülle). Nagellackentferner + Wattepad/-stäbchen, ein Nagellackentfernerstift und eine kleine Schere wären auch nicht schlecht! 😉

Bei der Wahl der Schablonen bin ich zuerst bei einem großen Stern gelandet. Die Kombination aus leuchtendem Nagellack und Sternen fand ich irgendwie passend! Da ich aber nicht alle Finger mit dem gleichen Muster verzieren wollte, habe ich nach weiteren Sternen gesucht und mich dann für ein leiiicht emomäßiges Motiv mit Totenköpfen entschieden.

zutaten_für_emolack

Dann geht es an das Advanced Stamping… und das ist gar nicht so einfach zu erklären. Im Netz findet man zahlreiche Anleitungen und jede ist ein bisschen anders. Ich habe mal kurz die Suchfunktion bei Youtube angeschmissen und *dieses* Video gefunden, das das Vorgehen gut erklärt. Wie man am Foto unten erkennen kann, sind dabei ein paar klitzekleine Luftbläschen eingeschlossen worden, aber normalerweise schaut ja niemand aus dieser Nähe auf meine Krallen. 😉

silverlining1

Serum No. 5 – Silver Lining
P2 – Italy – Match It LE
China Glaze – Flip Flop Fantasy
MoYou London Stampingschablone – Back To The 80’s  – 04
MoYou London Stampingschablone – Princess Collection – 13

Schaltet man dann das Licht aus, leuchten die Nägel leicht türkis – vorausgesetzt, man hat sie vorher unter eine Lichtquelle gehalten. Ich finde den Effekt ziemlich cool!

silverlining_glow

Jetzt würde mich natürlich noch interessieren, wer das Advanced Stamping auch schon ausprobiert hat und nach welcher Methode vorgegangen wurde. Her mit euren Erfahrungen! 😀


DIY Minty Madness

„Clowning Around“ ist wohl der bekannteste Lack der Firma „Polish Me Silly“ (erhältlich z.B. bei Hypnotic Polish) und durfte vor Kurzem auch bei mir einziehen… Die bunten Partikel sind leicht transparent, weswegen der Lack auf einer hellen Base besonders farbenfroh rüberkommt. Inspiriert durch einen anderen Lack dieser Firma, nämlich „Minty Madness“ (bei lackfein gesehen), habe ich einen weiß/mintfarbenen Verlauf getupft und darüber den kunterbunten Topper gepinselt.

zutaten_für_diy_mintymadness

Während „Minty Madness“ ein Thermolack ist, der den Verlaufseffekt kreiert, ist meine Umsetzung etwas zeitaufwändiger. Immerhin hat man hier den Verlauf permanent, anstatt seine Finger ständig unter heißes oder kaltes Wasser halten zu müssen, hehe… 😉 Wer also die oben abgebildeten Zutaten zuuufällig daheim hat, kann „Minty Madness“ ganz einfach nachbasteln!

clowningaround2P2 – Italy – Match It LE
Kiko – 389 Mint Milk
Kiko – 526 Mint
Polish Me Silly – Clowning Around


Frisch bemalt

Bei dm gibt es momentan eine coole Nagellack-Aktion von der Firma Maybelline. Beim Kauf eines Color Show Lackes (1,75 €) bekommt man einen Nail Art Pen (4,95 €) gratis. Da man nie genug Nagellack haben kann *hüstel*, durften drei Lacke und somit drei dieser neuen Pens mit. Knapp 15 € gespart. Läuft! 😀

nailartpens

Auf zahlreichen Blogs in meiner Leseliste konnte ich in der letzten Woche schon einige Design bewundern, die mit diesen Stiften kreiert wurden. Hier ein paar Beispiele, die mir spontan einfallen:

Miss von Xtravaganz zauberte ein Waterfall-Design in Weiß-Silber-Gold über Schwarz
– Bei nailpolish and other goodies konnte man gleich drei verschiedene Muster bewundern: Ikat, Pünktchen und Blümchen
– Und Suki von Honey & Milk bepinselte ihre Nägel im Aztec-Design

Ich habe mich ebenfalls hingesetzt und überlegt, was man mit den Pens noch so kritzeln könnte…
Dabei kam folgendes heraus:

colorshow_nailartpen

Ich denke, die Muster sind selbsterklärend… 😉

Ich habe die Pens über verschiedenen Farben ausprobiert. So kann man auch gut erkennen, wie deckend die einzelnen Stifte sind.
Insgesamt bin ich damit sehr zufrieden. Man kann sowohl über hellen als auch dunklen Lacken malen und muss zwischendrin nicht „nachpumpen“. Ich hoffe, dass sie nicht schnell eintrocknen!

Bei der Anwendung sollte man dennoch ein paar Dinge beachten:
Die Base muss wirklich trocken sein, weil man sonst mit der harten Mine des Pens Macken in den Lack macht. Außerdem muss die Farbe der Pens getrocknet sein, bevor man das Ganze mit Überlack versiegeln will (Verschmierungsgefahr!). Das erkennt man daran, dass sie leicht matt wird.

Was sagt ihr zu den Nail Art Pens? Wer hat sie schon ausprobiert?


Buntes Konfetti

*einmal Konfetti in die Runde werf*

Der beliebte „Confettis Top Coat“ von L’oréal wurde in einer bunten Sommer-Edition neu aufgelegt.
Anders als die schwarz-weiße Version, die viele kleine Pünktchen untergemischt hat, enthalten die bunten Confettis nur die großen, hexagonalen Partikel. Auf Schimmer wurde verzichtet.
(Zur Erinnerung: *hier* und *hier* habe ich den schwarz-weißen Confettis-Lack verwendet.)

confettis_gesamtlinks: alt und schwarz-weiß; rechts: neu und bunt

Da ich mich nicht entscheiden konnte, durften alle drei Versionen mit – blau/grün, rot/rosa/weiß und orange/gelb. Knapp 5€ für 5ml halte ich zwar für ziemlich überteuert, aber unser Müller hat momentan eine 20%-Aktion auf Nagellack, da konnte ich nicht widerstehen… 😉

Der Auftrag der Lacke ist etwas kniffelig. Man sollte darauf achten, viel Glitzer am Pinsel zu haben (Flasche vor dem Öffnen kurz auf den Kopf stellen!) und selbst dann muss man viel tupfen und schieben, um ein einigermaßen gleichmäßiges Ergebnis zu erhalten.

confettis_blauuL’oréal – Confettis Top Coat – Oulala Blue
China Glaze – Queen B

confettis_rotL’oréal – Confettis Top Coat – Graffiti d’Amour
Maybelline – 549 Midnight Taupe

confettis_gelbL’oréal – Confettis Top Coat – Splash Peach
Manhattan – Palm Leaf – Manhattan loves Club Nights LE

Ich finde die Lacke echt süß. Was sagt ihr dazu? 🙂


Die Bla-Karte gezogen

visitenkarte_blabliblog

Ich hab’ neulich eigene Visitenkarten gestaltet. Einfach so.
Als “Medien und Kommunikation”-Studentin muss man so etwas ja fast haben, hehe… 😉
Mit dem Ergebnis bin ich wirklich sehr glücklich, da ich finde, dass die Karten gut zu mir und dem Blog passen.

Für das Design durfte natürlich mein geliebtes Zebramuster nicht fehlen! Auf die eine Seite wurde die Bla-Sprechblase platziert, welche ihr ja schon von meinem Blog-Header kennt. Auf die Rückseite kamen ein paar Kontaktdaten (Name – Handynummer – Email – Website) und ein Foto, das letzten Herbst von mir gemacht wurde.

visitenkarten_vorneundhinten

Bestellt und gedruckt wurden die Karten bei Moo. Ich hab’ mich dort für die ganz normalen, matten Visitenkarten mit kantigen Ecken entschieden. Erstmal sind nur 50 Stück ins Körbchen gehüpft. Dafür hab’ ich dank 10% Gutschein knapp 18€ gezahlt (inkl. Versand aus UK) und nach etwa 1,5 Wochen kam ein kleines Päckchen bei mir an…
Ausgepackt. Happy. Gleich ein paar verteilt. 🙂


Flauschige Fledis

Bei dem aktuell sommerlichen Wetter mag es vielleicht etwas seltsam erscheinen, dass ich ausgerechnet ein so düsteres Design gewählt habe, aber die Idee flattert mir einfach schon zu lange in meinem Kopf herum. Genauer gesagt seit ich diese Stampingschablone von MoYou London besitze:

suki10

Das Prinzip meines Vorhabens ist ganz simpel erklärt: Drei verschiedene Designs – verteilt auf fünf Nägeln. Vielleicht erinnert sich auch noch jemand an den Artikel „blaugold„, wo ich das zum ersten Mal umgesetzt habe. Allerdings habe ich nun zwei unterschiedliche Stamping-Motive kombiniert.
Verwendet wurden außerdem zwei matte Lacke, die nach der Fixierung des Stampings mit dem (glänzenden) Überlack nochmals matt gemacht werden mussten. Typisch für matte Lacke ist jedoch auch die unterirdische Haltbarkeit. Am zweiten Tag blöckelte der Lack nach und nach an den Spitzen ab…
Für den kleinen Finger habe ich Velvet Powder verwendet. Ich habe es auch noch in Schwarz da, vielleicht hätte das sogar noch besser gepasst… Egal. Die Reaktionen auf die Flauschigkeit meines Fingernagels waren sehr lustig! 😀
Mir gefällt das Ergebnis auf jeden Fall sehr gut und ich bin mir sicher, dass ich die grau-schwarze Kombi noch öfters stampen werde, weil ich zuuufällig einen Schal besitze, der perfekt dazu passt.

fledis2essence – Red Romance – Dark Romance LE
China Glaze  – Stone Cold
P2 – eternal
MoYou London Stampinschablone – Suki Collection – 10
essence – velvet powder – 06


Ciaté Adventskalender – Türchen 19-24

…ich wünsch‘ euch allen ein frohes Fest! 🙂

Heute durfte ich das letzte Türchen meines Adventskalenders aufmachen, deswegen gibt’s nun den vierten und letzten Teil meiner, ähhh, Adventskalender-Inhalt-Herzeig-Serie zu sehen. *schnüff*
(*Teil 1*, *Teil 2*, *Teil 3*)

20131204-4

Teil 4 startete unauffällig mit einem durchsichtigen Unterlack, gefolgt von einem peachigen Nude-Lack mit dezentem Schimmer. Die übrigen Türchen enthielten dann viiiiel Glitzer. ♡ Am 21. Dezember war „confetti“ drin, ein holografischer Glitzertopper. Hinter dem 22. Türchen steckten Caviar Pearls, diesmal in der weihnachtlichen Farbkombination Grün-Rot-Gold.
Und dann wieder Glitzarrr: „locket“ – ein silbern schimmernder Lack mit silbernem Glitzer – und „serendipity“, der heute an Weihnachten in Full Size (13,5ml) drin war. Wohoo!

19-24

Wie man sieht, habe ich diese Woche endlich mal wieder meine Stampingschablonen rausgekramt bzw. meine neuen Schablonen von MoYou London ausprobiert (die übrigens ziemlich toll sind). Das aufwändigste Design war das vom 22. Dezember mit Caviar Pearls + Farbverlauf + Stamping, das aufgrund der Farbkombination Grün-Rot-Gold auch das weihnachtlichste von allen ist. Von dem silbernen Lack „locket“ seht ihr verschwenderische drei Schichten, weil ich gerade bei meiner Mama bin und deswegen keinen anderen silbernen Lack als Base benutzen konnte. Aber ist er nicht wunderschön!?
…und da meine jeden-Tag-neu-umlackieren-Challenge jetzt endlich vorbei ist, bleibt die schwarz-rosane Kombi über die Feiertage drauf! 🙂

lackiert19-24(von oben links nach unten rechts)
underwear
& China Glaze – Exotic Encounters & P2 – eternal

ivory queen & P2 – eternal
confetti & manhattan – ma marais
christmas tree caviar & manhattan – ma marais & China Glaze – Short & Sassy & essie – good as gold
locket
serendipity & P2 – eternal


Ciaté Adventskalender – Türchen 13-18

Ja saxndi, wie die Zeit verfliegt! …und schon sind wir bei Teil 3 der Serie „Was war in dem Ciaté Adventskalender?“ angelangt. 😉 (*Teil 1* & *Teil 2*)

20131204-3

Erinnern wir uns kurz an den Lack „pepperminty“, der am 12. Dezember im Kalender war – ein Pastell-Mint. Am nächsten Tag war nämlich ein ähnlicher Pastellton vertreten, diesmal ein Babyblau namens „ferris wheel“, mit drei Schichten deckend. Am 14. Dezember gab’s „party shoes“ – ein Topper mit blauem, grünem und vor allem goldenem Glitzer. Die Überraschung der Woche war jedoch „play date“. Hatte ich im rotlastigen 1. Teil nicht noch behauptet, dass laut Verpackung keine weiteren roten Lacke aufgelistet sind?! 😀 Laut Aufdruck hätte ich bei „play date“ einen Pink-Koralle-Ton erwartet. Aber nein, Rot! Zwar mit Pink-Koralle-Einschlag, aber für mich eindeutig Rot! Fand ich überhaupt nicht schlimm, hat mich nur gewundert, hehe…
Im 16. Türchen steckte „members only“ – ein Nudelack mit kupferfarbenem Schimmer, der eher sheer ist. Am 17. Dezember tauchten dann zum ersten Mal die berühmten Caviar Pearls von Ciaté auf – „frost yourself“ mit dunkelblauen, silbernen und transparent-schimmernden Perlen. Uuund heute war wieder ein Nudelack drin, nämlich „amazing gracie“.

ciate_adventskalender_türchen13-18

…und lackiert sehen die Lacke dann folgendermaßen aus:

…den roten Lack „play date“ habe ich noch mit schwarzem Crackle-Lack aufgehübscht. Bei „members only“ seht ihr zwei Schichten über einem anderen deckenden Nudelack plus ein paar aufgeklebte goldene Nieten. Bei den Caviar Pearls habe ich nur einen Akzentnagel gemacht und die anderen Finger dezent bestampt. Auf dem letzten Bild sind dann drei Schichten von „amazing gracie“ zu sehen. Falls sich jemand wundert, was das Gebilde am Ringfinger sein soll: Ich hab ein bisschen mit einem Stamping-Blumenmotiv experimentiert… „Stamping Decal“ nennt sich das (Anm.: spontan *Beispiel von Nailz Craze* ergoogelt). Wie man das Ganze perfekt auf den Nagel bekommt, habe ich jedoch noch nicht herausgefunden. Erster Versuch und so… 😉

lackiert13-18(von oben links nach unten rechts)
ferris wheel
party shoes & Kiko – 394 Olive Green
play date & P2 – black explosion
members only & essence – iced latte & essence Nieten (dark romance LE)
caviar pearls – frost yourself & Kiko – 266 Ultramarine Blue
amazing gracie & Stamping Decal


Ciaté Adventskalender – Türchen 1-6

Zur Adventszeit habe ich von meinem Freund den Ciaté-Adventkalender geschenkt bekommen (Yeah!), weswegen ich endlich einen Grund habe, wirklich jeden Tag meine Nägel neu zu lackieren, hihi. Das muss natürlich auch auf dem Blog festgehalten werden… Darum willkommen zu Teil 1 von 4, wo ich die ersten sechs darin enthaltenen Mini-Lacke vorstellen will!

20131204-1

Der Dezember startete schonmal vielversprechend mit dem Glitzerlack „snow globe“, die restlichen Tage fielen dann ziemlich rotlastig aus. Auf der Rückseite des Adventskalenders gibt es eine kleine Übersicht der darin enthaltenen Lacke (+ ein „Überraschungslack“), weswegen ich weiß, dass keine weiteren Rottöne folgen und man tatsächlich alle roten Lacke in eine Woche gepackt hat. Außerdem gab es am 04. Dezember ein kleines Fläschen, das mit Glitzer gefüllt ist. Dem Adventskalender liegt ein kleiner Trichter bei, mit dem man den überschüssigen Glitzer wieder leicht zurück ins Fläschchen schütten kann – sehr praktisch!
So sehen die Lacke aus:

ciate_adventskalender_türchen1-6

In jedem Fläschchen sind übrigens 5ml enthalten bzw. 5 Gramm beim Glitzer. Die Lacke decken in zwei Schichten und sind unkompliziert im Auftrag. Wie man auf den Fotos unten erkennen kann, habe ich die Ciaté-Lacke auf den Nägeln noch mit anderen Lacken/Deko kombiniert. Eine Auflistung dazu findet ihr in der Bildunterschrift.

1-6_lackiert(von oben links nach unten rechts)
snow globe & China Glaze –  Queen B
boudoir & Aufkleber von essence
hopscotch & China Glaze – Boo-gie Down
sequin – miss mistletoe & Kiko – 224 Dark Pearly Copper
encore! & Kiko – 374 Pearly Chocolate Noir & essie – Miss Fancy Pants
sugar plum & essence – space queen


Schokopudding mit verkohlten Erdbeeren ;)

Nein, hier geht’s heute nicht um etwas Essbares, auch wenn die Überschrift dieses Artikels dies vielleicht vermuten lassen könnte. Stattdessen will ich *trommelwirbel* zwei Nagellacke aus der neuen Winter-Collection „Shearling Darling“ von essie vorstellen: „Sable Collar“ und „Toggle To The Top“. Die Collection ist hier vereinzelt schon im Handel zu finden, ich habe meine Exemplare allerdings schon vor ein paar Wochen via ebay bestellt und aus Amerika rüberkarren lassen. Jo. WiesoWeshalbWarum ich also diesen Titel gewählt habe, wird sich gleich beim Lesen klären… 😉

Der Lack „Sable Collar“ ist ein wunderschönes Schokopudding-Braun(-Taupe) mit rötlichem Schimmer, welchen man *hier* unter der Tageslichtlampe gut erkennen kann. Weil es mir zu langweilig erschien, den Lack „pur“ zu zeigen, habe ich als Aufpimpung noch ein Stamping draufgeklatscht, sowie ein paar kupferfarbene Nieten von misslyn. Die Nieten sind übrigens selbstklebend, was Vor- und Nachteile mit sich bringt. Vorteil: Die Nieten halten gut auf dem Nagel. Nachteil ist jedoch das Anbringen: Liegt die Niete erst einmal auf dem Nagel auf, lässt sie sich ihre Position nur schwer korrigieren. Also gut aufpassen! Das Ergebnis fand ich echt gut. Hat was von Schokopudding mit Karamell. Oder so. 😉

essie-sablecollaressie – Sable Collar
essie – Penny Talk
Bundle Monster Stampingschablone BM-423
misslyn metal stud stickers – 3 copper

…und nun zu dem Lack „Toggle To The Top“ und GLITZARRR. Genauer gesagt: Roter Glitzer in roter Base. Auf jeden Fall sehr weihnachtlich. Leute mit gutem Nagellack-Gedächtnis erinnern sich: „Gab es 2012 in der Winter-Collection von essie nicht auch schon einen solchen Lack??“ Richtig, „Leading Lady“! Da ich diesen Lack letztes Jahr bei einer Verlosung auf dem Blog der Fourfairies gewonnen hatte, war er ja bereits auf dem Blabliblog zu sehen. 🙂
Das schrie nach einem Vergleich! Daher habe ich auf Daumen und Ringfinger „Leading Lady“ lackiert und auf den restlichen Nägeln „Toggle To The Top“. Um zusätzlich zu unterstreichen, dass hier zwei unterschiedliche Lacke gezeigt werden, hab ich wieder zum Aufpimpungsmaterial gegriffen. Ähm, zu meiner Verteidigung: Die Nieten kamen als erstes drauf und die finde ich auch echt super. Nur diese Zacken… also für mich sieht nach verkohlten Erdbeeren aus. Hm. Wären alle Nägel einheitlich gezackt, würde es vermutlich wieder gut aussehen. Aber so?! Verkohlte Erdbeeren! Aber das eigentlich nur am Rande… 😀 Die schwarzen Nieten stammen übrigens aus der aktuellen „Dark Romance“-LE von essence und sind im Gegensatz zu denen von misslyn (siehe oben) nicht selbstklebend und damit etwas leichter platzierbar.
*Hier* gibt’s auch noch ein Foto der Nägel ohne Deko und *hier* eins der beiden Fläschchen. Die beiden Lacke sehen sich im Fläschchen nämlich sehr ähnlich. Aufgetragen zeigt sich jedoch, dass „Toggle To The Top“ deutlich dunkler und röter als „Leading Lady“ ist, was mir persönlich auch besser gefällt. Wer die Winter-Collection von essie letztes Jahr verpasst hat, muss „Leading Lady“ also nicht hinterherweinen…

20131127-essie_toggletothetop_leadinglady
Daumen, Ringfinger:

essie – Leading Lady
Sally Hansen – Sugar Coat – 800 Lick-O-Rich
Glam Nails Design Templates N017
Restliche Finger:
essie – Toggle To The Top
essence – Dark Romance LE – nail art decoration kit


Post aus Russland – Teil I

Neulich erhielt ich ein lang ersehntes kleines Päckchen aus Russland. Inhalt? Nagellack! Was auch sonst?! 😉 Bestellt habe ich beim Onlineshop der Marke „Dance Legend“ und naja… Um’s schonmal vorweg zu nehmen: Die Lacke sind super, aber ich weiß nicht, ob ich so schnell noch einmal etwas dort bestellen würde. Warum? Ich habe ja schon öfters Nagellack aus Amerika oder UK geordert und musste da meist „nur“ um die vier Wochen warten. Bei dieser Bestellung gingen jedoch einige Sachen schief.
Am 13.09. wurde bestellt. Zu dieser Zeit hatte der besagte Shop gerade Betriebsferien und es war schon klar, dass die Lacke frühestens Ende September das Lager verlassen würden. Da ich Ende September aber noch keine Shipping Confirmation erhalten hatte, habe ich mal per Mail nachgefragt. Keine Antwort. Dann habe ich via Facebook-Seite Kontakt aufgenommen. Dort hieß es, dass die Ware bereits auf der Post sei und ich bald eine Tracking-Nummer bekommen würde. Doch nichts kam. Auf Emails oder via Kontaktformular wurde erst gar nicht geantwortet und auch auf Facebook bekam ich auch erst nach fünf Nachrichten und 18 weiteren Tagen eine Antwort. Erst am 24.10. erhielt ich meine Tracking-Nummer und am 09.11., also insgesamt acht Wochen später, kam das Päckchen an. Der Kontakt auf Facebook teilte mir zwar mit, dass es anscheinend Probleme mit der russischen Post gab, aber die Tatsache, dass auf „normale“ Emails oder das Kontaktformular erst gar nicht geantwortet wurde, fand ich schon ziemlich unseriös (zumal die Lacke nicht gerade günstig sind). Laut Facebook-Seite ging es wohl auch anderen so. Naja. Nun ist ja alles angekommen. Ich glücklich.

dancelegend_übersicht_einkauf

Meine Ausbeute sind elf Lacke – fünf Thermolacke, vier multichrome Lacke, ein Sandlack und einer mit grün schimmernden Flakies. Jap, ganz schön viele. Darum stelle ich zuerst nur die fünf Thermolacke vor, die man im Shop für *hüstel* 13 Dollar erwerben kann. Für diejenigen, die sich unter dem Begriff „Thermolack“ nichts vorstellen können: Diese Lacke ändern je nach Temperatur ihre Farbe! Ist das nicht cool!? Jaaaa!
Und: Weibchen wie ich, die eigentlich immer Frostbeulen-Hände haben, freuen sich damit viel mehr auf’s sonst so verhasste Abspülen, weil das warme Wasser ja die Lackfarbe umzaubert. Also: Männer, kauft euren Frauen Thermolack! 😀 hehe…

dancelegend_thermos2

Hier sieht man die Farben nochmals genauer.
Bei dem Lack ganz links handelt es sich um den TermoTRIO #3, der – wie der Name bereits verrät – je nach Temperatur drei Farbabstufungen bietet: Dunkelgrau, Flieder und Hellgrau. Dieser Lack trocknet eigentlich eher matt, für die folgenden Fotos wurde jedoch eine Schicht Topcoat aufgetragen.
Die vier anderen Lacke sind aus der TermoShine-Reihe (im Bild nach aufsteigender Nummerierung sortiert). Die Nummer 179 beinhaltet schwarze „Stäbchen“, „Punkte“ und hexagonalen Glitzer. Bei den Lacken 180, 181 und 182 ist der silberne Glitzer fast identisch. Lediglich bei dem schwarzen Lack, der Nummer 180 (= Mitte), konnte ich noch zusätzlich holografische „Pünktchen“ ausmachen, die in der Menge aber nicht großartig auffallen.
Der Auftrag war bei allen fünf Lacken in Ordnung und in zwei Schichten deckend. Bei den TermoShine-Lacken fiel ein eher ungewöhnlicher, kleber-artiger Geruch auf, aber keine Angst: die Lacke von Dance Legend sind laut Angabe auf der Homepage Big3Free (ohne Formaldehyd, Toluene und DBP). Außerdem ist es erwähnenswert, dass die Lacke sehr schnell auf Temperaturänderungen ansprechen.

Wie die fünf Thermolacke ihre Farbe verändern, zeigt das folgende Foto:

vergleich_dancelegend_thermo_warmkalt

Und tadaaa… Es folgt ein Foto, auf dem man den Farbverlauf von warm zu kalt gut erkennt. Außerdem präsentiert sich hier auch die dritte Farbabstufung des TermoTrio-Lacks.

DL_thermo_gemischtDaumen – Termo Shine #179
Zeigefinger – Termo Shine #180
Mittelfinger – Termo Shine #181
Ringfinger – Termo Shine #182
Kleiner Finger – TermoTrio #3


Depeche Mode im Olympiastadion München – 01.06.2013

Vielleicht erinnert sich noch jemand an meinen Post zu der nervenaufreibenden Bestellung der Tickets für die Delta Machine Tour von Depeche Mode. Sieben Monate später war es endlich soweit und ich konnte die Band live sehen bzw. hören. Wohoo! 🙂 Das Ganze fand im Olympiastadion in München statt und ich hatte Front of Stage Karten. Das Stadion war voll und ich wahnsinnig froh, ein paar Piepen mehr für die Karten ausgegeben zu haben, weil die Plätze echt super waren (Location vor und nach dem Konzert). Der Auftritt war wirklich grandios. Entgegen unserer Erwartungen hat auch das Wetter gepasst. Erst zum letzten Lied (Never Let Me Down Again ♡) hat es wieder zum Regnen angefangen. Die ersten paar Lieder war ich kurz unsicher, ob ich nicht vor lauter Glücksgefühlen ein paar Tränchen vergießen muss, weil ich mich schon so lange auf das Konzert gefreut hatte, aber ich habe mich dann doch schnell von der Partylaune der anderen Besucher mitreißen lassen. Die Setlist findet man übrigens *hier*.

Während des Konzerts habe ich nur ein Foto gemacht, weil ich es selber eher nervig finde, wenn ich anstatt der Bühne ständig die Smartphones anderer Leute im Blickfeld habe. Obwohl es alles andere als scharf ist, finde ich das Foto gut, weil alle drei Bandmitglieder zusätzlich in groß auf dem Monitor zu sehen sind.

depechemode_konzert

Uuund ich Nagellack-Suchti musste vor dem Konzert natürlich meine Fingernägel passend zum aktuellen Logo der Band anpinseln. 🙂

depechemode_nagellack

P2 – eternal
O.P.I – Malaga Wine
NYX – Dorothy


Wuugi!

Ich bin ja eigentlich keine Zocker-Braut, auch wenn das mein Spitzname vermuten lassen könnte. Für die Click’n’Point-Adventures von Daedalic spreche ich jedoch eine fette Empfehlung aus, weil sie so schön verrückt sind. Hihi. Hier sieht man (m)eine kleine Auswahl davon:daedalic_spiele

Auf das Spiel „Edna bricht aus“ bin ich schon während der Schulzeit aufmerksam geworden, da ein Mitschüler meinte, dass ihn die Edna irgendwie an mich erinnert. Ja, sehr nett! Lag bestimmt nur an meinen großen Augen… 😀 Gespielt habe ich „Edna bricht aus“ aber erst letztes Jahr.
Hier eine sehr knappe Zusammenfassung: In diesem Spiel muss man Edna dabei helfen, aus der Irrenstalt auszubrechen, die von Dr. Marcel geleitet wird. Um zu entkommen und herauszufinden, wieso sie dort überhaupt gelandet ist, muss man Rätsel lösen und sich mit anderen Insassen unterhalten. Immer dabei ist Ednas Stoffhase Harvey, der sie zu allerlei Unsinn anstiftet.
Ich finde die Rätsel in diesem Spiel echt sehr schwer und muss gestehen, dass ich öfters in der Lösung nachschauen musste. Ähem.

Die Fortsetzung von „Edna bricht aus“ ist „Harveys neue Augen„.
Hier ist die Hauptfigur die niedliche, schüchterne Klosterschülerin Lilli. Sie hat auf der Schule allerdings keine Freunde außer Edna und muss ständig irgendwelche Aufgaben der Schulleiterin erledigen. Da sich Lilli dabei untertrieben gesagt alles andere als geschickt anstellt, wird Dr. Marcel gerufen. Dieser hypnotisiert sie mithilfe von Harveys neuen roten Augen, damit sie artig bleibt. Durch Reisen in ihr Unterbewusstsein muss man schließlich versuchen, diese Verbote wieder aus ihrem Kopf zu bekommen. (Siehe auch: Gamecheck von Coldmirror)
„Harveys neue Augen“ ist im Vergleich zum Vorgänger-Spiel viel detailreicher gestaltet und die Rätsel sind machbarer. Dazu muss man aber sagen, dass „Edna bricht aus“ meines Wissens nach im Rahmen von Pokis (Anm.: Der Entwickler) Diplomarbeit und unter Zeitdruck entstanden ist. 😀

Bei den anderen beiden Spielen, die sich der Vollständigkeit halber links ins Bild geschmuggelt haben, handelt es sich um „Deponia“ und „Chaos auf Deponia„. Der dritte Teil „Goodbye Deponia“ wird voraussichtlich im Herbst 2013 erscheinen.
In diesen Spielen geht es um Rufus, der unter gnadenloser Selbstüberschätzung leidet und sich deswegen zum Beispiel für einen genialen Erfinder hält. Seine Heimat, den Müllplaneten Deponia, findet er total ätzend und will schnellstens von dort weg. Sein Ziel ist die fliegende Stadt Elysium, die ihm in seiner Vorstellung ein schöneres Leben bieten soll. Eines Tages sorgt Rufus während eines missglückten Fluchtversuchs dafür, dass die hübsche Elysianerin Goal vom Himmel fällt. Er sieht in ihr seine Eintrittskarte nach Elysium. Allerdings werden im Laufe des Spiels die üblen Pläne des Organons aufgedeckt und das Schicksal des Müllplaneten liegt in Rufus‘ Hand… (Siehe schon wieder: Gamecheck von Coldmirror)
Ich freue mich schon total auf den dritten (aber leider letzten) Teil von Deponia, da mir die Story echt gut gefällt. Die Rästel sind teilweise ziemlich knifflig!

+++

So. Das war’s von der Mini-Vorstellung meiner überschaubaren Sammlung an Computerspielen.
Weiter geht’s mit Nagellack. Passend zu Ostern fiel mir nämlich ein, dass ich einen Hasen, nämlich den lieben Harvey, auf meine Nägel pinseln könnte. Um’s schon mal vorweg zu nehmen: ähnlich wie die Rätsel bei den Computerspielen hat mir diese Aktion so einige Nerven gekostet. Der erste Versuch war nämlich gar nicht mal so schön und auf der rechten Hand gab’s auch nur eine abgespeckte Version. 😛 Das Hauptproblem war einfach, dass der Überlack den Folienstift und damit das ganze Motiv verschmiert hat. Den zweiten Versuch seht ihr auf dem folgenden Foto, das leider minimal unscharf geworden ist. Bevor ich weitere Fotos machen konnte, habe ich jedoch eine Macke in das Motiv gehauen. GNARF! Dieses Nageldesign ist also längst schon wieder Geschichte… Die roten Punkte sollen übrigens Harveys neue rote Augen darstellen (falls jemand den Text oben nicht gelesen hat). 😉
Vielleicht sollte ich mir mal einen dünneren Pinsel zulegen, da der Folienstift doch nicht so das Wahre zu sein scheint… Empfehlungen in diese Richtung sind natürlich stets willkommen!
Damit wünsche ich euch schöne Ostern! 🙂

harvey1

P2 – heavenly girl (hellblau)
essence Dottingtool
P2 – eternal (schwarz)
essie – Snap Happy (rot)
essence – Let’s Get Lost (blau)
Kiko – 203 French White
Schwarzer wasserfester Folienstift


Finger verbrannt

Heute kam früher als erwartet (Juhu!) meine Bestellung aus den USA an, nachdem die erste ja etwas länger gebraucht hatte.
Als erstes durfte „Stay The Night“ von O.P.I. auf die Nägel, der beim Trocknen ein sandartiges Finish bekommt, was sich aber keineswegs unangenehm anfühlt. Texture-Lacke sind ja momentan anscheinend „in“, denn eine Firma nach der anderen bringt solche Lacke auf den Markt. Ich habe hier zwei Schichten von „Stay The Night“ über einem schwarzen Lack aufgetragen, weil er mir beim Swatchen etwas sheer vorkam.
Meine erste Assoziation bei dem Lack war übrigens, dass er irgendwie nach etwas Verkokeltem aussieht. Aber mit pinkem Glitzer! 😛

staythenight

essence – Peel Off Base Coat
P2 – eternal
O.P.I. – Stay The Night (Mariah Carey Collection)


Und der Dritte folgt sogleich…

Hier seht ihr den dritten und letzten Lack aus meiner USA-Bestellung.
„Wie war das? Tetris mag Rot auf den Fingernägeln doch eigentlich nicht so gern, oder!?“
Stimmt, aber bei dieser Schönheit muss ich einfach eine Ausnahme machen. Er ist sogar noch ein bisschen dunkler als auf dem Foto. Ich bin jedenfalls sehr begeistert! 🙂short&sassy

China Glaze – Short & Sassy


Glück gehabt!

Erst einmal wünsch ich euch allen ein glückliches neues Jahr! 🙂

Im letzten Jahr gab’s für mich noch eine kleine Überraschung, da mein Kommentar bei dem Geburtstags-Gewinnspiel von den Fourfairies ausgelost wurde. Zu Gewinnen gab’s ein Nagellack-Set aus der Winter Collection von essie, um das ich schon seit einigen Wochen herumgeschlichen bin und mich daher dementsprechend darüber gefreut habe.

ff

Natürlich musste ich heute gleich einen Lack aus dem Set ausprobieren und ein Stamping draufklatschen. (Zu Silvester hab ich übrigens mal wieder den wunderschönen Lack „Aurora“ von Zoya getragen.)

leadinglady_stamping

essie – Leading Lady (Winter Collection 2012)
essie – Penny Talk (Mirror Metallics Collection)
Bundle Monster Stampingschablone BM-316


„Du bist aber groß geworden!“

Wohooo! Seit heute besitze ich eine der neuen Stampingschablonen von Konad. Mit größeren Ganznagelmotiven. Und mit Schööörkeln. Ist ja klar, wer die sich bestellen musste… 😉 Die Motive sind sogar so groß, dass ich sie gar nicht komplett auf den Stempel bekomm‘. Aber so find ich das viel besser als vorher.

roteschnoerkel_matt

(glänzende Version)
P2 – eternal

China Glaze – Joy (Romantique Collection)
Konad Stampingschablone – m89
essence – special effect! topper – soft touch