Nagellack & DIY-Projekte

Posts tagged “Stricken

Bevor’s wärmer wird…

…habe ich noch einmal die Stricknadeln hervorgeholt, um wieder einmal Schals zu stricken.

Zwei, um genau zu sein. Einen für meine Kollegin und einen für mich.
Die Wolle war beide Male von Lana Grossa (Ragazza Lei; Farbe 107 bzw. 110). Sehr dicke, weiche Merinowolle. Beim Muster war diese Anleitung mit den Minizöpfchen hilfreich.

Schal Nummer 1 für meine Kollegin wurde rot. Die Wolle hat sie gekauft, ich hab‘ gestrickt. (Boah, bin ich nett! 😉 ) Hier habe ich jede 6. und 7. Reihe gezopft, damit das Muster auf beiden Seiten ist.

Mir ist der Schal etwas zu weit, aber meiner Kollegin passt er. Wurde extra angepasst. 😉

+++

Und jetzt kommt noch Schal Nummer 2. MEINEEEEER!!! 😀
Die Wolle hatte ich bestimmt schon zwei Monate hier rumliegen und sie hat sich bestimmt sehr gefreut endlich verstrickt zu werden. Hihi.
Gezopft wurde hier jede 4. und 5. Reihe.

Hatte den Schal einmal komplett fertig, zusammengenäht und alles. Dann habe ich festgestellt, dass er viel zu weit ist. Gnaaaa, auftrennen nervt! Aber gut, dass ich’s gemacht hab‘. Die Größe gefällt mir jetzt viel besser.


Gegen rote Bäuche!

Nachdem ich mich neulich ziemlich an einer zu heißen Wärmi verbrannt habe, musste ein Überzug her. Weil sie mir stets eine gute Freundin bei Bauch- und Rückenschmerzen ist, habe ich ihr ein Kleidchen gestrickt. Dieses Vorhaben war eigentlich eh längst nötig, denn „nackig“ ist meine Wärmi nicht die größte Augenweide. Jetzt gefällt sie mir viel besser! 🙂
Zweifarbig sollte das Kleidchen werden. Und zwar mal wieder Patentmuster. Sehr hilfreich war diese Anleitung. Gestrickt wurde mit Lana Grossa Bingo und 4,5er Nadeln.

Ansonsten hatte ich keine Anleitung, sondern hab einfach mal drauflosgestrickt. Hatte dann irgendwann einen Schal, den ich seitlich zusammengenäht habe. Vielen Dank an dieser Stelle an die Wolldealerin meines Vertrauens, die mir gezeigt hat, wie das schön funktioniert und mir dann auch noch eine Nadel geschenkt hat. Voll lieb! 🙂

Eigentlich stand für mich von Anfang an fest, dass die türkise Seite außen sein muss. Blöderweise hab ich aber mit Grau angefangen = grauer Abschluss. Tipp der Wollfrau: Oben einen Zackenrand häkeln. Hab ich auch glatt gemacht. 😉

Dann gab’s noch ein gehäkeltes Band für den Verschluss. Oben enger gemacht wird das Wärmi-Kleidchen auch durch ein Häkelband, dass ich einfach durch das Strickstück gezogen habe.

🙂 Yay. Sehr hübsch. Wärmi liegt eh gerade in diesem Moment auf meinem Bauch. Hitze gut. Test bestanden.

+++

Und weil ich für meinen Nagellack-Kram jetzt keinen extra Post machen will:

Der Lack mit dem alles begann… *dramatische Musik einblend*
…was begann? Nunja, meine Nagellacksucht, die mich aber vom Nägelkauen weggebracht hat.
Gekauft? Ca. Nov/Dez 2007.
Name? L’oreal – Star Magnet – magnétic prune

Hab mir damals drei Flaschen davon gekauft (+ einmal in Grau mit lila Schimmer). Voll verrückt. Eine Flasche ist schon leer. Und eine ist noch verschweißt. Hihi.

Diese Woche habe ich mir außerdem einen schönen dunkelgrünen Magnetlack von Kiko + Streifenmagnet gekauft. Wird demnächst hier vorgestellt.

Dann war ich letzte Woche mit der liebsten Marille unser Lieblings-Klamottengeschäft (Esprit) stürmen.
Gekauft habe ich eine helllilane Hose + Top + weißes Oberteil. (Sehr ungewohnt hell für meinen Kleiderschrank.) Da fiel mir ein, dass im neuen Catrice-Sortiment ein Lack ist, der eine ähnliche Farbe hat. Tadaaa:

Catrice – Put Lavender On Agenda


Gleich und doch anders.

Wer erinnert sich noch an diesen oder diesen Post?

Inzwischen wurde die Wolle von beiden aufgetrennten Schals wieder neu verstrickt. Das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, zudem ich mit dem jetzigen Ergebnis viiiel zufriedener bin.

Schal Nummer Eins:
(Zur Erinnerung)

Eigentlich ist der Schal wieder nach dem gleichen Prinzip gestrickt, also zwei rechts, zwei links. Nur habe ich noch die Wolle von der aufgetrennten Mütze mitverwendet. Der Schal ist also viel breiter als in der ersten Version. Da er sehr locker gestrickt ist (wir erinnern uns: 8er Wolle, 10er Nadeln) ist er durch diese Breite viel wärmender.

Für meine Schwester gab’s zu Weihnachten übrigens den gleichen Schal in Braun. (Foto wird eventuell nachgereicht.)

Schal Nummer Zwei:
(Zur Erinnerung)

Nachdem der erste Versuch wegen dem Zopfmuster gescheitert ist (Schal wurde zu eng), wollte ich ein neues Muster ausprobieren. Ein Vollpatent-Muster sollte es werden! Eine sehr gute Video-Anleitung dazu gibt es *hier*. Nachdem ich ein paar Reihen gestrickt hatte, wurde mir klar, dass ich den „normalen“ Rand nicht schön finde! Dieses Mal habe ich ja nicht im Kreis gestrickt, sondern einen langen Schal, den ich dann zusammengenäht habe. Glücklicherweise gibt es auch eine Anleitung für einen Patent-Rand.

Angeschlagen habe ich dafür 21 Maschen. 22 hätten auch nicht geschadet, dann wäre er etwas kürzer geworden. Verwendet habe ich übrigens nur zwei Knäuel.
*Hier* seht ihr nochmals den Rand.

Na, also ich finde, das Auftrennen hat sich gelohnt! 😉


Pah, da strick‘ ich doch selber!

Klein Tetris war neulich in der Passauer Staga (auch Stadtgalerie genannt; in Passau wird ja alles abgekürzt). Dort habe ich einen schönen Loop-Schal mit Zopfmuster entdeckt, der halt gleich mal DREIßIG Euro gekostet hätte. Da ich irgendwie nicht eingesehen hab, soviel zu zahlen, wurde kurzerhand das Wollgeschäft meines Vertrauens aufgesucht. Dort habe ich mich für ebenfalls dreißig Euro mit Wolle (à 3,95) + Nadeln eingedeckt. Genauergesagt mit drei Knäueln grauer Merinowolle und drei Knäueln schwarz-grün-türkiser Wolle. Letztere war Liebe auf den ersten Blick. Lieblingsfarbkombination und so.

Verwendet habe ich für Schal I:
Rundnadeln (Stärke: 10mm, Länge 80cm) und zwei Knäuel davon:

Muster kann ich noch keine, also blieb’s beim simplen 2-links-2-rechts. 96 Maschen wurden angeschlagen. Da ich zu große Nadeln verwendet habe, ist es locker gestrickt, aber das wollte ich so. Beim grauen Schal werde ich dann vielleicht mal ein Muster ausprobieren.


„Ja, wiiiie jetzt? Ich dachte, sie hat jeweils drei Knäuel gekauft?!!“
Stimmt. Gut aufgepasst. 😉
Aus dem letzten Knäuel wurde eine Mütze. Damit hatte ich dann bis auf ca. 20cm Faden (der nach dem Vernähen übrig blieb) alle Knäuel aufgebraucht. Voll gut!
Vor ca. 1 3/4 Jahren habe ich ja schon einmal eine Mütze gehäkelt. Auch dieses Mal hatte ich keinen großen Plan, sondern hab einfach drauf losgehäkelt.

Ein schlecht belichtetes angezogen-Foto gibt’s auch. Anja:“Tetris, du hast nen runden Kopf!!!“ 😀

Nun seid gespannt auf das Projekt „Schal II“. Ich bin es auch!